TuS v. 1900 Empelde e.V.
Handball

+++ +++ NEUE Trainingszeiten +++

1.Damen - Staffelmeister LL

Eine Ballnacht in Lila-Weiß
TuS Empelde kürt sich in einem dramatischen Saisonfinale zum Meister der Frauen-Landesliga
Von Jörg Zehrfeld
Handball. In einem Herzschlagfinale haben sich die Frauen des TuS Empelde den Landesliga-Titel gesichert. Am letzten Spieltag sprang das Team von Trainer Markus Waldeck durch das 26:25 (11:15) gegen den bisherigen Spitzenreiter HSG Schaumburg Nord noch auf Platz eins. Das bessere Torverhältnis sprach in der Tabelle zugunsten der Lila-Weißen, die auf das Aufstiegsrecht verzichten. Der HV Barsinghausen hatte seine Meisterschaftschance zwei Stunden vorher durch eine 29:31 (13:16)-Niederlage gegen die HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf verpasst.

Die Formation aus Empelde hatte dadurch eine Stunde nach den Ereignissen in der Glück-Auf-Halle gegen die Schaumburgerinnen einen überraschenden Matchball auf die Meisterschaft. Vor 170 Zuschauern an der Barbarastraße merkte man den Empelderinnen im ersten Durchgang den Druck an. Die HSG beeindruckte ab dem 7:7 (10.) von Empeldes Denise Csepke mit zunehmend kraftvollem Spiel und kaufte dem TuS sogar in zwei Unterzahlsituationen den Schneid ab. Nach dem 16:11 der Gäste durch Insa Pinkenburg und einer Zeitstrafe gegen Csepke (31.) waren die Empelder Aktien auf den Tiefpunkt gesunken.

Waldraff setzt ein Zeichen

Leitwölfin Sabrina Waldraff setzte jedoch in Unterzahl ein Zeichen zum 12:16. Alina Zoch mit zwei Toren in Folge sowie Liane Nguyen zum 15:17 (36.) brachten den TuS zurück ins Spiel. Der Primus schien nicht mit so viel Gegenwehr gerechnet zu haben. Die Calenbergerinnen rührten in der Abwehr vor der sicheren Kim Kapahnke zwischen den Pfosten Beton an. Waldraffs Treffer zur 21:20-Führung hinterließ endgültig Wirkung beim Gegner, der fortan hinterherlief. Besonders Empeldes rechte Angriffsseite mit den Linkshänderinnen Thea Reinkens und Csepke stellte die Gäste nun immer wieder vor Probleme – auch der Siegtreffer in der hektischen Schlussphase fiel durch Csepke über den rechten Flügel. Die Sporthalle an der Barbarastraße erlebte anschließend einen wilden Siegestanz in Lila-Weiß. „Das war für die Mannschaft wie auch für mich ein super Abschluss“, sagte der scheidende Trainer Waldeck, dem Reste der Sektdusche dabei noch aus seinen Haaren perlten.

TuS Empelde: Kapahnke, Thenhaus, Dreyer – Csepke (8), Reinkens (6), Waldraff (4), Zoch (3), Buhl, Kortmann (je 2), Nguyen (1), Lutat, Wille, Feckler


Der Verlierer aus Schaumburg durfte sich doch noch freuen: Direkt im Anschluss an das Spiel verzichtete der TuS auf das Aufstiegsrecht in die Oberliga, das dadurch die HSG wahrnehmen kann.
HAZ Calenberger eitung vom 08.05.2017 jz

40

0

40

0

Follow Me on Instagram

In allen vom
TuS Empelde
genutzen Sporthallen gilt

 Haftmittelverbot!

   
      

TuS Empelde Fanartikel