TuS v. 1900 Empelde e.V.
Handball

 1. Damen

Landesliga

Trainerin:

        Heike Krüger


    
Trainingszeiten:

Dienstags 20:00 Uhr KGS neu

Freitags    20:00 Uhr Barbarastraße
******
2016/2017 LL   Platz 1
 2013/14 ROL   Platz 1 
2012/13 RL      Platz 1
2011/12 RKl 1  Platz 1
2010/11 RKl 2  Platz 1
2009/10 RKl 3
  Platz 1
***
Regionspokalsieger 2013/14
Regionspokalsieger
2012/13
Regionspokalsieger 2010/11


 

 

Die Mannschaft wird unterstützt von:
 


 



 



Wir suchen DICH als Verstärkung für unser Team
Für die kommende Landesligasaison 2017/2018 benötigen wir im Rückraum deine Unterstützung. Unser Team besteht aus erfahrenen und jungen Spielerinnen. Wir sind eine zielorientierte Mannschaft, die dennoch die Gemeinschaft und den Spaß am Handballspielen nicht aus den Augen lassen möchte. Wir würden uns über ein gemeinsames Probetraining bzw. Kennenlernen freuen! Möchtest du ein Teil von uns werden?

Dann melde dich unter:0177 1475105  oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Eine Ballnacht in Lila-Weiß
TuS Empelde kürt sich in einem dramatischen Saisonfinale zum Meister der Frauen-Landesliga
Von Jörg Zehrfeld

Handball. In einem Herzschlagfinale haben sich die Frauen des TuS Empelde den Landesliga-Titel gesichert. Am letzten Spieltag sprang das Team von Trainer Markus Waldeck durch das 26:25 (11:15) gegen den bisherigen Spitzenreiter HSG Schaumburg Nord noch auf Platz eins. Das bessere Torverhältnis sprach in der Tabelle zugunsten der Lila-Weißen, die auf das Aufstiegsrecht verzichten. Der HV Barsinghausen hatte seine Meisterschaftschance zwei Stunden vorher durch eine 29:31 (13:16)-Niederlage gegen die HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf verpasst.

Die Formation aus Empelde hatte dadurch eine Stunde nach den Ereignissen in der Glück-Auf-Halle gegen die Schaumburgerinnen einen überraschenden Matchball auf die Meisterschaft. Vor 170 Zuschauern an der Barbarastraße merkte man den Empelderinnen im ersten Durchgang den Druck an. Die HSG beeindruckte ab dem 7:7 (10.) von Empeldes Denise Csepke mit zunehmend kraftvollem Spiel und kaufte dem TuS sogar in zwei Unterzahlsituationen den Schneid ab. Nach dem 16:11 der Gäste durch Insa Pinkenburg und einer Zeitstrafe gegen Csepke (31.) waren die Empelder Aktien auf den Tiefpunkt gesunken.

Waldraff setzt ein Zeichen

Leitwölfin Sabrina Waldraff setzte jedoch in Unterzahl ein Zeichen zum 12:16. Alina Zoch mit zwei Toren in Folge sowie Liane Nguyen zum 15:17 (36.) brachten den TuS zurück ins Spiel. Der Primus schien nicht mit so viel Gegenwehr gerechnet zu haben. Die Calenbergerinnen rührten in der Abwehr vor der sicheren Kim Kapahnke zwischen den Pfosten Beton an. Waldraffs Treffer zur 21:20-Führung hinterließ endgültig Wirkung beim Gegner, der fortan hinterherlief. Besonders Empeldes rechte Angriffsseite mit den Linkshänderinnen Thea Reinkens und Csepke stellte die Gäste nun immer wieder vor Probleme – auch der Siegtreffer in der hektischen Schlussphase fiel durch Csepke über den rechten Flügel. Die Sporthalle an der Barbarastraße erlebte anschließend einen wilden Siegestanz in Lila-Weiß. „Das war für die Mannschaft wie auch für mich ein super Abschluss“, sagte der scheidende Trainer Waldeck, dem Reste der Sektdusche dabei noch aus seinen Haaren perlten.
TuS Empelde: Kapahnke, Thenhaus, Dreyer – Csepke (8), Reinkens (6), Waldraff (4), Zoch (3), Buhl, Kortmann (je 2), Nguyen (1), Lutat, Wille, Feckler

Der Verlierer aus Schaumburg durfte sich doch noch freuen: Direkt im Anschluss an das Spiel verzichtete der TuS auf das Aufstiegsrecht in die Oberliga, das dadurch die HSG wahrnehmen kann.

HAZ Calenberger Zeitung vom 08.05.2017 jz


Lila-Weiße in Torlaune
Empelderinnen scheitern in der Handball-Landesliga nur knapp an der 40-Treffer-Marke
Der TuS Empelde hat den MTV Rohrsen II in der Landesliga mit einem 39:21 (22:8)-Sturmlauf überrollt. Vor allem in der ersten Hälfte zeigte sich der Tabellenletzte mit dem von den Lila-Weißen vorgelegten Tempo überfordert, lag bereits nach 20 Minuten mit zehn Toren zurück. Zur Halbzeit schien selbst die 50-Tore-Marke für den TuS im Bereich des Möglichen zu liegen. Der MTV stabilisierte sich jedoch in der Abwehr, hatte aus seinen vielen Ballverlusten der ersten Hälfte gelernt und bemühte sich, seine Angriffe sorgfältiger auszuspielen. „Dadurch ging im zweiten Durchgang zeitweise bei uns ein wenig das Tempo verloren, ein paarmal war dann auch der Pfosten im Weg. An der guten Leistung meiner Mannschaft ändert das nichts“, sagte Trainer Markus Waldeck. Seine Riege ließ sich von den rund 80 Fans an der Barbarastraße feiern.

TuS Empelde: Kapahnke, Dreyer – Csepke (11), Reinkens (9), Waldraff (7), Kortmann (4), Zoch, Buhl (je 3), Nguyen (2), Feckler
HAZ Calenberger Zeitung vom 03.04.2017 jz

Calenberger Frauen-Teams bleiben in der Landesliga-Spitzengruppe
Von Jörg Zehrfeld
Einen standesgemäßen 37:23 (17:9)-Erfolg feierten die Landesliga-Frauen des TuS Empelde beim TSV Friesen Hänigsen. Lediglich zu Beginn hatten die Lila-Weißen Probleme, das Gaspedal zu finden. Nach dem 10:5 durch Sabrina Waldraff kam die Tormaschine des TuS ins Rollen. „Für den Verschuss waren 17 Tore zur Pause sogar noch gut“, sagte Trainer Markus Waldeck. Seine Spielerinnen packten mit viel Tempo und gutem Eins-gegen-eins-Verhalten im zweiten Durchgang aber noch eine Schippe drauf. „Thea Reinkens hat mit ihrer Zuverlässigkeit einen Superauftritt hingelegt. Lena Dreyer hat als Youngster im Tor eine gute Figur gemacht“, verteilte Waldeck Sonderlob.

TuS Empelde: Dreyer – Reinkens (16), Csepke (7), Waldraff (5), Zoch (4), Buhl, Wille (je 2), Feckler (1), Kortmann
HAZ Calenberger Zeitung vom 27.03.2017 jz

Waldeck hört im Sommer als Trainer der Empelder Frauen auf
Von Jörg Zehrfeld
Zeit für einen Neuanfang
Personelle Veränderungen wird es zur neuen Spielzeit auch bei den Frauen des TuS Empelde geben. Wenn es am schönsten ist, soll man aufhören – Trainer Markus Waldeck bestätigt diese alte Weisheit und stellt sein Amt zum Saisonende zur Verfügung.

„Nach sechs Jahren wird es für mich wie auch für die Mannschaft Zeit für einen Neuanfang“, sagt der Coach. „Wir haben uns spätestens mit dieser Saison nach drei Jahren erfolgreich in der Landesliga etabliert, werden die Saison vielleicht sehr gut als Tabellendritter beschließen. Der nächste logische Schritt wäre ein notwendiger Umbruch, um ein neues Ziel, den Aufstieg in die Oberliga, einzuleiten. Dafür stehe ich nicht mehr zur Verfügung“, sagt Waldeck, der mit seiner Formation als Regionsmeister 2014 nicht nur in die Landesliga aufstieg, sondern auch im Regionspokal erfolgreich war.

Waldeck wird ab Sommer neue Aufgaben angehen. „Ob ich den TuS im administrativen Bereich unterstütze oder für alle Handballer als Fitnesstrainer tätig bin, ist noch nicht entschieden“, lässt er seine neue Rolle noch offen. TuS-Spartenleiterin Isabelle Drews ist bei der notwendigen Trainersuche jedenfalls nicht zu beneiden, denn geeignete Übungsleiter mit einer Qualifikation, wie Waldeck sie aufweist, wachsen am Benther Berg nicht auf den Bäumen.
HAZ Calenberger Zeitung vom 15.03.2017 jz

Wechsel von 5:1 auf 6:0 bringt ein 34:17 ein
Handball-Teams des TuS Empelde bleiben am Wochenende unbesiegt
Mit viel Einsatz sind die Landesliga-Frauen des TuS Empelde zu einem 34:17 (19:14)-Sieg über den SV Aue Liebenau gekommen. Markus Waldeck, dem in der Abwehr durch die Ausfälle von Wiebke Wille und Thea Reinkens der Mittelblock fehlte, musste improvisieren. „Unsere 5:1-Variante funktionierte nicht, so bekamen wir Liebenaus Kreisläuferin nicht in den Griff“, sagte der Trainer, der nach einem 3:6-Rückstand auf eine 6:0-Defensive umstellte.

In der Folge lief es für den TuS besser: Die überragende Denise Csepke leitete mit einem Doppelschlag zum 15:12 (25.) die erste höhere Empelder Führung ein, Sabrina Waldraff erhöhte den Vorsprung nach der Pause auf für die Gäste uneinholbare sieben Tore. „Das war heute purer Kampf in ungewohnter Aufstellung – und das mit einem deutlicheren Ergebnis, als erwartet“, sagte Waldeck, der mit seiner Sieben hochzufrieden war.

TuS Empelde: Thenhaus, Kapahnke – Waldraff (15), Csepke (11), Kortmann, Feckler (je 3), Nguyen (2), Buhl, Lutat
HAZ Calenberger Zeitung vom 12.02.2017 jz
 
Den klaren Hinspielerfolg konnten die Landesliga-Frauen des TuS Empelde nicht wiederholen,
es reichte nur zu einem 27:27 (17:14) bei der HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf. Ein Doppelschlag von Denise Csepke (28.) ließ die Empelderinnen zwar mit einer Führung zum Pausentee gehen, ausbauen konnten die Lila-Weißen den Vorsprungs jedoch nicht.

In der vogelwilden Partie mit Fehlern auf beiden Seiten nutzten die Gastgeberinnen die Empelder Schwächen in der Schlussphase, um selbst in Front zu gehen. Alina Zoch rettete dem TuS mit ihrem Treffer in der letzten Minute einen Punkt. „Allein 15 Fehlwürfe sowie sieben technische Fehler von uns in den ersten 30 Minuten sprechen Bände. Ich bin mir allerdings sicher, dass auch die Fehlerquote bei beiden Teams gleich war“, beschrieb Empeldes Trainer Markus Waldeck „eine nicht hochklassige Begegnung“. Ein Lob verteilte er nur an Torhüterin Annika Thenhaus. „Sie war heute die Einzige, die voll bei der Sache war“, sagte der Coach.

TuS Empelde: Thenhaus, Kapahnke – Waldraff, Csepke (je 8), Reinkens (4), Zoch, Buhl, Wille (je 2), Kortmann (1), Feckler, Nguyen
HAZ Calenberger Zeitung vom 06.03.2017 jz

Am Ende ist es ein gewonnener Punkt
Nach dem deutlichen Erfolg im Hinspiel, endete unser Rückspiel bei der HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf 27:27 (14:17) unentschieden. Durch unsere zahlreichen Fehlwürfe und -pässe kkamen wir eigentlich wärend der gesamten 60 Minuten nie richtig in das Spiel. Kaum hatten wir uns etwas abgesetzt, bauten wir den Gegner mit Ballverlusten wieder auf. Dieser nutzte dann häufig seinerseits das schnelle Gegenstoßspiel zum Torerfolg. Zwei Treffer von Denise vor der Pause führten für uns zu einem 3-Tore Vorsprung zur Halbzeit.
In der 47. Spielminute gelang schließlich den Gastgeberinnen zum ersten mal der Führungstreffer. Jetzt war es ein knappes Spiel und die Führung wechselte ständig hin und her. Alina Z. behielt kurz vor Schluss die Nerven und netzte zum Ausgleich ein. Damit können wir uns am Ende über einen gewonnen Punkt freuen.
 
HVB erzielt ein Tor mehr
In einem spannenden und überaus hektischen Landesliga-Derby unterlagen die Frauen des TuS Empelde dem HV Barsinghausen mit 25:26 (12:14). Den guten Start der Deisterstädterinnen zum 5:1 durch Maren Heine (7.) beantwortete der TuS nach einer Auszeit eindrucksvoll. Die Lila-Weißen präsentierten sich nun griffiger in der Defensive – zehn Minuten später erzielte Sabrina Waldraff beim 7:6 die erste Empelder Führung, der TuS blieb bis zum 11:9 vorn. Die Gäste aus Barsinghausen hatten dann aber das verletzungsbedingte Ausscheiden von Marleen Freier verdaut und eroberten die Führung durch zwei schöne Kreisanspiele auf die zuverlässige Sabrina Heine zurück.

Die bereits in der ersten Hälfte schnelle Partie nahm nach der Pause noch mehr Fahrt auf, allerdings stieg auch die Fehlerquote ordentlich an. Der HVB erwischte erneut den besseren Beginn, konnte die fünf Tore Vorsprung nach dem 18:13 durch Jennifer Schulze aber nicht halten. Waldraff brachte die Lila-Weißen nahezu im Alleingang auf 17:18 heran, dann patzten die Empelderinnen jedoch zu oft während einer Strafzeit gegen Swea Müller. Besonders ärgerlich war der Fehlpass auf die wieder ins Spiel kommende Müller, die sich die Einladung zum 20:18 nicht entgehen ließ. Die bessere Abwehrarbeit des HVB vor der guten Leandra Drewes im Tor sowie einige Pfostenwürfe des TuS machten die Empelder Hoffnungen trotz einer eindrucksvollen Schlussoffensive von Thea Reinkens zunichte.

„Unsere positive Serie gegen die Empelderinnen hält an. Heute waren wir aber die Glücklicheren“, sagte HVB-Coach Jürgen Löffler. Empeldes Trainer Markus Waldeck haderte: „Für einen durchaus möglichen Sieg dürfen wir uns nicht so viele Fehlwürfe erlauben.“

TuS Empelde: Thenhaus, Kapahnke – Waldraff (9), Reinkens (6), Zoch (4), Csepke (3), Buhl (2), Kortmann (1), Lutat, Feckler, Nguyen


Es hat nicht sollen sein
Die Vorzeichen standen schon in der Vorbereitung auf das Spiel gegen den HV Barsinghausen alles andere als gut: Durch Urlaube und Krankheiten konnten wir nur eingeschränkt trainieren. Doch das Spiel wollten wir unbedingt gewinnen!
Aber am Spieltag die nächste schlechte Nachricht: Auch Liane hatte es am Vormittag beim A-Jugendspiel erwischt, sodass sie nicht zur Verfügung stand. Zudem gingen weitere Spielerinnen angeschlagen in die Partie. Die ersten Minuten gehörten den Gästen vom Deister, doch wir kämpften uns ran. Es entwickelte sich ein enges Spiel, doch durch unsere hohe Fehlerquote machten wir uns das Leben selbst schwer. Immer wieder kamen die Damen aus Barsinghausen zu einfachen Ballgewinnen, die sie clever nutzten. Auch in der Abwehr ließen wir den Gästen oftmals zu viel Platz. Am Ende wurde es nochmal knapp und wir hatten den Ausgleich mehrmals in der Hand. Doch heute meinten es Latte und Pfosten zu häufig nicht gut mit uns. Am Ende mussten wir uns mit einem Tor mit 25:26 (12:14) geschlagen geben und rutschen auf den dritten Tabellenplatz ab.
 
Überlegener Sieg in Altwarmbüchen
Am Sonntag mussten wir beim TUS Altwarmbüchen antreten. Dort hatten wir in den vergangenen beiden Jahren auswärts nie gewinnen können, dementsprechend respektvoll gingen wir in das heutige Landesligaspiel.
Doch das Spiel war nur bis zur 4. Spielminute beim Stand von 2:2 ausgeglichen. Fortan konnten wir uns absetzen und aus dem gebundenen Spiel heraus immer wieder schöne Tore von allen Positionen erzielen. Vor allem unsere Halben Sabrina und Thea kamen häufig zum erfolgreichen Abschluss. Unsere Abwehr stand gut, konnte sich aber im zweiten Spielabschnitt nochmals verbessern. Etliche 7m Strafwürfe und freie Bälle konnten entschärft und im Gegenzug mit Tempo im Gehäuse der Damen aus Altwarmbüchen versenkt werden. Da die Heimmannschaft uns in dieser Phase nicht mehr viel entgegenzusetzen hatte, konnten wir Tor für Tor unser Torverhältnis ausbauen. Nach Spielende leuchtete ein 15:36 (9:15) Erfolg auf der Anzeigetafel auf, der in der Kabine ausgelassen gefeiert wurde. Damit haben wir auch unseren zweiten Tabellenplatz für eine weitere Woche gesichert!
 
TuS Empelde erzielt zum zwölften Mal mindestens 30 Tore in der Handball-Landesliga der Frauen
Von Jörg Zehrfeld
Der Siegeszug der Frauen des TuS Empelde in der Landesliga hat seine Fortsetzung gefunden. Mit dem 36:25 (19:10)-Erfolg über den TV Eintracht Sehnde feierte das Team von Markus Waldeck den elften Saisonsieg. „Wir haben jetzt in zwölf von 15 Spielen die 30-Tore-Marke geknackt“, sieht Markus Waldeck seine Mannschaft vor allem in der Offensive auf dem richtigen Weg.

Der Trainer verbrachte einen entspannten Abend – bereits nach zehn Minuten führte seine Sieben durch einen Treffer von Lea Kortmann mit 6:1. Da im Mittelblock die erkrankte Wiebke Wille fehlte, gelangen den Gästen aus Sehnde gegen den Zweiten für Waldecks Geschmack zu viele Tore. „Wir haben zwischen offensiven und defensiven Abwehrformationen ein wenig experimentiert und dadurch doch einige Gegentreffer mehr als nötig bekommen“, sagte Waldeck.

TuS Empelde: Thenhaus, Kapahnke – Csepke (9), Waldraff (6), Kortmann, Zoch (je 5), Reinkens (4), Buhl (3), Nguyen, Feckler (je 2), Lutat
HAZ Calenberger Zeitung vom 20.02.2017 jz

Gute Leistungen der Calenberger Teams in der Handball-Landesliga der Frauen
Auch der Zweite TuS Empelde tat mit dem 36:15 (15:9)-Erfolg beim TuS Altwarmbüchen etwas für sein Torverhältnis. Die Lila-Weißen, die in der ersten Halbzeit eher aus dem gebundenen Spiel zu Treffern kamen, nutzten nach der Pause zudem ihre Chancen zum Konterspiel gegen die einbrechenden Gastgeberinnen. „Je höher das Ergebnis wurde, desto schwieriger wurde es für meine Mannschaft, die Spannung zu halten“, sah der zufriedene Trainer Markus Waldeck am Ende dennoch zu viele verpasste Gelegenheiten. „Eine fantastische Quote mit sieben gehaltenen Strafwürfen bei zwölf Versuchen haben Annika Thenhaus und Kim Kapahnke im Tor abgeliefert“, lobte er.

TuS Empelde: Thenhaus, Kapahnke – Waldraff (15), Reinkens (7), Zoch (4), Csepke, Kortmann (je 3), Wille (2), Nguyen, Feckler (je 1), Buhl
HAZ Calenberger Zeitung vom 14.02.2017 jz

Überlegener Sieg in Altwarmbüchen
Am Sonntag mussten wir beim TUS Altwarmbüchen antreten. Dort hatten wir in den vergangenen beiden Jahren auswärts nie gewinnen können, dementsprechend respektvoll gingen wir in das heutige Landesligaspiel.
Doch das Spiel war nur bis zur 4. Spielminute beim Stand von 2:2 ausgeglichen. Fortan konnten wir uns absetzen und aus dem gebundenen Spiel heraus immer wieder schöne Tore von allen Positionen erzielen. Vor allem unsere Halben Sabrina und Thea kamen häufig zum erfolgreichen Abschluss. Unsere Abwehr stand gut, konnte sich aber im zweiten Spielabschnitt nochmals verbessern. Etliche 7m Strafwürfe und freie Bälle konnten entschärft und im Gegenzug mit Tempo im Gehäuse der Damen aus Altwarmbüchen versenkt werden. Da die Heimmannschaft uns in dieser Phase nicht mehr viel entgegenzusetzen hatte, konnten wir Tor für Tor unser Torverhältnis ausbauen. Nach Spielende leuchtete ein 15:36 (9:15) Erfolg auf der Anzeigetafel auf, der in der Kabine ausgelassen gefeiert wurde. Damit haben wir auch unseren zweiten Tabellenplatz für eine weitere Woche gesichert!
 
Empelderinnen siegen in der Handball-Landesliga
Erfolgreich Revanche für die Niederlage aus dem Hinspiel haben die Landesliga-Frauen des TuS Empelde genommen: Sie schickten die DJK BW Hildesheim mit einem 33:26 (16:12) auf die Heimreise.

Die Hildesheimerinnen erwischten zwar den besseren Start, doch der TuS ging nach dem 7:6 (11.) durch Sabrina Waldraff erstmals in Front und konnte sich über eine solide Abwehr die Pausenführung sichern. Nach dem 22:16 (40.) durch die starke Thea Reinkens sahen die Lila-Weißen schon wie der sichere Sieger aus, es wurde aber noch einmal knapp an der Barbarastraße. „Das war der erwarteten harten Gangart der Gegnerinnen, aber auch unserer gegen Hildesheims Maria Franke nicht entschlossen genug vorgehenden Abwehr geschuldet“, begründete Trainer Markus Waldeck, warum die Gäste auf 25:24 herankamen. Rebecca Buhl riss das Steuer mit einem Doppelschlag innerhalb von 60 Sekunden wieder in Richtung Sieg herum. „Am Ende zählt eh nicht das Wie, sondern nur der Sieg“, kommentierte Waldeck.

TuS Empelde: Thenhaus, Kapahnke – Reinkens (13), Waldraff (8), Csepke (4), Zoch, Buhl, Feckler (je 2) , Nguyen, Wille (je 1)
HAZ Calenberger Zeitung vom 06.02.2017 jz

Heißer Fight gegen Hildesheim
Am Sonntag hatten wir die Damen der DJK BW Hildesheim zu Gast in der Barbarastraße. Nach der Hinspiel Niederlage in der Domstadt wollten wir an diesem Tag die Punkte unbedingt in Empelde behalten und unseren dritten Tabellenplatz sichern.
Hildesheim erwischte den besseren Start, doch nach etwa zehn Minuten hatten wir uns herangekämpft und bekamen die harte Gangart der Gäste, die wir schon aus der Hinspiel Partie kannten, zu spüren. Nach etwa zwanzig Minuten konnten wir uns das erste Mal etwas absetzen und mit diesem Vorsprung auch in die Pause gehen (16:12).
Durch Thea, mit insgesamt 13 Toren, gelang uns bis zur 40. Spielminute ein komfortabler Vorsprung von sechs Toren. Doch nun klappte bei uns plötzlich nicht mehr viel; vorne gingen die Bälle schnell verloren und in der Abwehr wurde nicht konsequent agiert. So konnten die Domstädterinnen in der 48. Spielminute bis auf ein Tor aufschließen. Doch ein Doppelerfolg von Rebecca stellte die Weichen Richtung Sieg und nun stand auch die Abwehr wieder stabiler. Am Ende konnten wir einen 33:26 Sieg und den zweiten Tabellenplatz feiern.
 
TuS steckt rote Karte in der Handball-Landesliga der Frauen weg
Als schockresistent erwies sich der TuS Empelde. Trotz einer roten Karte gegen Sabrina Waldraff setzten sich die Lila-Weißen mit 33:27 (16:17) beim MTV Großenheidorn durch. Die bereits fünfmal erfolgreiche Waldraff hatte einen Konter des MTV nicht regelkonform unterbrochen (18.), für sie musste Youngster Liane Nguyen in die Bresche springen. „Liane hat das prima gemacht“, lobte Trainer Markus Waldeck.

Er freute sich fortan über ein starkes Zweikampfverhalten seiner Formation. Da sich die Empelder Abwehr mit Torhüterin Annika Thenhaus zu steigern wusste, war ein 4:0-Lauf zum 25:21 (46.) bereits die Vorentscheidung. „Unsere Torgefährlichkeit hat sich gesteigert. Dass wir aber im zweiten Abschnitt nur zehn Gegentreffer bekommen, war mehr als die halbe Miete“, lobte Waldeck.

TuS Empelde: Thenhaus, Kapahnke – Reinkens (9), Csepke (8), Waldraff (5), Buhl, Nguyen (je 3), Wille, Kortmann (je 2), Feckler (1), Zoch

HAZ Calenberger Zeitung vom 23.01.2017 jz

Toller Start in die Rückrunde
Am Samstagnachmittag machten wir uns auf den Weg Richtung Steinhuder Meer; das Landesligarückspiel gegen MTV Großenheidorn stand auf unserem Spielplan. Nach der knappen Hinspiel Niederlage wollten wir an diesem Tag unbedingt die beiden Punkte mit nach Empelde nehmen. Während der Woche hatten wir uns intensiv mit den Stärken der Gastgeberinnen beschäftigt, um diese in der Partie nicht zur Geltung kommen zu lassen.

Wir starteten gut, waren im Angriff von unterschiedlichen Positionen erfolgreich und konnten auch die Manndeckung gegen Sabba gut auffangen. Auch die rote Karte von Sabba in der 19. Spielminute brachte keinen ernsthaften Bruch in unser Spiel. Lediglich in der Abwehr boten wir dem MTV zu viele Möglichkeiten, sodass sich ein enges Spiel entwickelte. Mit einem geringen Rückstand von 17:16 gingen wir in die Halbzeit.

In der zweiten Spielhälfte begannen wir aggressiver in der Abwehr. Ab der 40. Spielminute gelang den Gastgeberinnen etwa sieben Minuten kein Tor, sodass wir uns entscheidend absetzen konnten. Auch die Manndeckung, die nun auf Thea abgestellt wurde, brachte uns nicht aus der Ruhe. Somit konnten wir den Sieg (27:33) und zwei Punkte feiern und bleiben weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz.

Lauf der Empelderinnen in der Handball-Landesliga vom Tabellenführer gestoppt
D
er Tabellenführer HSG Schaumburg Nord beendete die Serie des TuS Empelde, dem zuvor sieben Siege in Folge geglückt waren. Die 32:35 (14:18)-Niederlage der Lila-Weißen war für Trainer Markus Waldeck aber kein Beinbruch. „Wir haben zwar den Beginn etwas verschlafen, doch es fehlte nicht viel und wir hätten Zählbares mitgenommen“, bescheinigte er seiner Mannschaft eine ordentliche Leistung.

Einen Vier-Tore-Rückstand zur Pause machte der TuS wett und ging nach 50 Minuten sogar mit 31:29 in Front. Die Gastgeberinnen zogen dem TuS dann mit einer Manndeckung gegen Sabrina Waldraff den Zahn. „Da sind wir ein wenig eingebrochen, haben Chancen nicht mehr genutzt. Trotzdem Kompliment an mein Team für den Einsatz“, lobte Waldeck.
HAZ Calenberger Zeitung vom 12.12.2016 jz

Knapp an einer Überraschung vorbei
Am Samstag mussten wir in Waltringhausen beim Spitzenreiter der Landesliga der HSG Schaumburg Nord antreten. Den beiden deutlichen Niederlagen der letzten zwei Jahre in Schaumburg standen zuletzt sechs siegreiche Spiele in Folge von uns gegenüber.
Doch wir starteten wieder einmal nicht konsequent in dieses Spiel. Viele individuelle Fehler summierten sich in der ersten Spielhälfte, sodass die Schaumburgerinnen fast immer einen drei bis vier Tore Vorsprung verwalten konnten. Nach einer deutlichen Ansprache zur Halbzeit, in dem wir uns nochmals unser Konzept bewusst machten, motivierten wir uns für die zweite Spielhälfte. Der Start gelang uns gut, nun entwickelte sich ein enges und umkämpftes Spiel, bei dem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Etwa zehn Minuten vor Spielende konnten wir erstmals mit zwei Toren in Führung gehen. Jedoch gelang es uns nicht, diesen Vorsprung über die Zeit zu retten. Unsere Unterzahl konnte Schaumburg nutzen und einfache Tore erzielen. Fazit: Wir haben diese Saison unser bestes Spiel in Schaumburg abgeliefert, leider reichte es am Ende nicht für eine Überraschung.  


Mit ausgebreiteten Armen aufs Feld
TuS Empelde erobert Rang drei der Handball-Landesliga der Frauen
Von Jörg Zehrfeld
Mit einem 31:28 (15:12)-Sieg gegen den SC Germania List sind die Frauen des TuS Empelde auf den dritten Tabellenplatz der Landesliga gestürmt. Bereits im ersten Durchgang wurde klar, dass die Germaninnen zu packen waren. Die Formation aus Empelde kam immer wieder selbst in Unterzahl in Eins-zu-eins-Situationen zu Torerfolgen.

Die Gäste zeigten sich beeindruckt und gerieten nach der Pause beim 19:25 (44.) leicht unter die Räder. Aber der TuS konnte sein Niveau nicht vollkommen halten, Germania kam trotz einiger Paraden der gut postierten Annika Thenhaus bis auf zwei Treffer bedrohlich nahe. Die Lila-Weißen ließen sich in der Schlussphase jedoch nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und steckten sogar eine rote Karte gegen Denise Csepke weg. Thea Reinkens sowie Liane Nguyen mit jeweils einem Doppelschlag stellten in der Schlussphase den Sieg sicher. Kein Wunder, dass Trainer Markus Waldeck mit ausgebreiteten Armen aufs Spielfeld lief. „Am liebsten hätte ich sie alle gleichzeitig umarmt“, freute sich der Empelder Coach.

TuS Empelde: Thenhaus, Kapahnke – Reinkens (12), Csepke (8), Zoch (4), Waldraff, Kortmann, Nguyen (je 2), Lutat (1), Feckler, Buhl, Wille, Westhaus
HAZ Calenberger Zeitung vom 05.12.2016 jz

Nun schon auf Platz 3
Da war der Jubel am Samstagabend bei uns und unseren Anhängern groß: Nach 60 Spielminuten hatten wir uns den dritten Tabellenplatz in der Landesliga Hannover erkämpft.
Wir starteten, ähnlich wie in der Vorwoche gegen Rohrsen, motiviert und kämpferisch in die Partie gegen den Tabellendritten SC Germania List. Schließlich wollten wir nach dem Spiel einen Platz in der Tabelle nach oben klettern. Schnell merkten wir, dass die Gäste an diesem Tag durchaus schlagbar waren. Immer wieder kamen wir in eins gegen eins Situationen und in Unterzahl zu Torerfolgen. Andererseits stellten wir Germania mit unserer Abwehr ein ums andere Mal vor größere Probleme, so dass sie den Ball nicht in unserem Tor unterbringen konnten. Bis auf sechs Tore konnten wir uns Mitte der zweiten Spielhälfte absetzen, machten es dann aber nochmal spannend und ließen die Germanen bis auf zwei Tore herankommen. Den Zuschauern sollte schließlich nicht langweilig werden ;-) Am Ende konnten wir uns aber verdient mit 31:28 (15:12) durchsetzen und den Sprung auf den dritten Tabellenplatz feiern.

Ohne Harakiri zum Kantersieg
Handball: Landesliga, Damen – Waldraff trifft für TuS Empelde 19-mal
Von Jörg Zehrfeld
Die Landesliga-Damen des TuS Empelde sind weiter erfolgreich – beim MTV Rohrsen II hat das Team von Trainer Markus Waldeck einen 39:22 (19:10)-Kantersieg eingefahren. Bereits beim Stand von 6:2 (10.) nahm der MTV eine erste Auszeit, die allerdings wirkungslos verpuffte – die Empelderinnen zogen nach Wiederanpfiff auf 9:2 davon (15.), die Defensive des TuS arbeitete einfach zu effektiv für das Ligaschlusslicht. „Die Mannschaft hat heute sehr diszipliniert gespielt, hat keinen Harakiri-Handball wie zuletzt gegen Hänigsen aufs Parkett gezaubert. In der Summe ein super Spiel von uns, vor allem von Sabrina Waldraff“, lobte Waldeck seine Führungsspielerin, die sich besonders torhungrig präsentierte. Den Sprung auf den dritten Tabellenplatz verpasste der TuS, da sich Germania List im Spitzenduell gegen den Tabellenführer HSG Schaumburg Nord mit 29:27 behauptete.

TuS Empelde: Thenhaus, Kapahnke – Waldraff (19), Reinkens (7), Buhl (4), Kortmann (3), Wille, Nguyen (je 2), Lutat, Feckler (je 1), Csepke, M’Bye

HAZ Calenberger Zeitung vom 28.11.2016 jz


Geburtstagserfolg für Empelderinnen
Von Jörg Zehrfeld
Die Landesliga-Damen des TuS Empelde haben passend zum 90. Geburtstag ihrer Handballsparte beim 36:19 (19:11)-Erfolg gegen den TSV Friesen Hänigsen ein Feuerwerk abgebrannt. Die ersten Akzente setzten allerdings die Gäste und gingen mit 4:0 gegen noch nicht warmgelaufene Empelderinnen in Front (4.). Nur sechs Minuten später nahm Gästetrainer Mike Koschinsky nach dem 6:5-Führungstor durch Empeldes Wiebke Wille bereits seine erste Auszeit. Doch damit konnte er die Empelder Torfabrik nur kurzzeitig aufhalten, sein Team wurde anschließend von den Lila-Weißen temporeich an die Wand gespielt.

„Es gab zwar auch zu Beginn der zweiten Halbzeit bei uns einen Hänger, anschließend hat die Mannschaft aber wieder Gas gegeben“, sagte Trainer Markus Waldeck.

TuS: Kapahnke, Thenhaus – Waldraff (16), M‘Bye (6), Reinkens (5), Kortmann (3), Zoch (2), Lutat, Buhl, Wille, Nguyen (je 1), Csepke, Westhaus, Feckler
HAZ Calenberger Zeitung vom 21.11.2016 jz
  • TuS Empelde D1 vs TSV Friesen Haenigsen-3098
  • comp_TuS Empelde D1 vs TSV Friesen Haenigsen-1640
  • comp_TuS Empelde D1 vs TSV Friesen Haenigsen-1661
  • comp_TuS Empelde D1 vs TSV Friesen Haenigsen-1673
  • comp_TuS Empelde D1 vs TSV Friesen Haenigsen-1696


Lila-Weiße Party mit Sport
Von Jörg Zehrfeld
Die Erstvertretung des TuS muss sich etwas in Geduld üben, ehe sie Mitfeiern darf, denn das Punktspiel in der Landesliga gegen den Tabellenvorletzten TSV Friesen Hänigsen beginnt erst um 19.30 Uhr. Nach der guten Vorstellung in Liebenau hoffen alle, die es mit den Lila-Weißen halten, dass die Empelderinnen gegen den Aufsteiger ein Geburtstagsfeuerwerk abbrennen. Allerdings muss Trainer Markus Waldeck eine wichtige Spielerin auf der Außenbahn ersetzen: „Leider hat Kalitou M’Bye aufgrund eines halbjährigen Auslandsaufenthalts in Liebenau ihr letztes Spiel für diese Saison gemacht. Diesen Ausfall werden wir nur schwer kompensieren können“, sagt Waldeck über seine schnelle Akteurin.
HAZ - Calenberger Zeitung vom 18.11.2016 jz

Erfolgsserie hält an
Am Samstagnachmittag fuhren wir bei Sonnenschein zum Landesligaspiel gegen den SV Aue Liebenau. Diesmal mit kleinerem Kader, hatten wir uns trotzdem vorgenommen mit Tempo zu spielen und endlich auch in der Abwehr konsequent zu agieren.
Doch wir kamen schwer ins Spiel und mussten erstmal einen 5:2 Rückstand aufholen. Langsam besannen wir uns jedoch auf unsere Stärken und kamen in Schwung. Nur in der Abwehr kamen wir ein ums andere Mal zu spät, was etliche Strafwürfe für die Gastgeberinnen zu Folge hatte.
In Halbzeit zwei ging dann die Post ab: Viele Bälle wurden in der Abwehr abgefangen und über Tempo auf der rechten Außenbahn schafften wir es immer wieder erfolgreich zu sein. Auch eine doppelte Überzahl konnten die Liebenauerinnen nicht nutzen, sondern fingen sich noch zwei Gegentreffer ein.
Der verdiente Lohn leuchtete nach sechzig Spielminuten auf der Anzeigetafel auf: 24:38 (12:16)!


Unwiderstehliche Empelderinnen
Handball: Landesliga – Vierter TuS-Sieg in Folge
Von Jörg Zehrfeld
Die Damen des TuS Empelde rollen das Feld der Landesliga von hinten auf und haben mit dem 38:24 (16:12)-Auswärtserfolg bei der SV Aue Liebenau ihren vierten Sieg in Serie gefeiert. Die Empelderinnen taten sich zunächst jedoch schwer und mussten ihren Gegnerinnen mit 5:2 (9.) die Führung überlassen – es dauerte ein wenig, ehe der TuS so richtig loslegte.

Nach der Pause gab er dann Vollgas und hatte spätestens mit dem 24:16 (39.) durch die auf der rechten Außenbahn kaum zu bremsende Kalitou M‘Bye mit dem Gastgeber keine Probleme mehr. Die Liebenauerinnen konnten selbst eine doppelte Überzahl nicht zum Torerfolg nutzen, handelten sich in dieser Phase zu allem Überfluss sogar noch zwei Gegentreffer von Denise Csepke zum 33:23 (55.) ein. „Es hätte am Ende sogar noch deutlicher werden können. Unser Zweikampfverhalten war heute unwiderstehlich“, war Trainer Markus Waldeck von seiner Sieben angetan.

TuS: Thenhaus, Kapahnke – Waldraff (9), M‘Bye (8), Reinkens, Kortmann (je 5), Csepke (4), Buhl (3), Wille, Nguyen (je 2)
HAZ - Calenbeger Zeitung vom 14.11.2016 jz

Empelderinnen vor lösbarer Aufgabe - TuS in Liebenau gefordert
von Jörg Zehrfeld
Die Landesliga-Damen des TuS Empelde haben morgen beim SV Aue Liebenau die Chance, ihr Punktekonto ins Plus zu bringen. Anwurf ist um 17 Uhr. Die Gastgeberinnen konnten bisher nur beim Tabellenletzten MTV Rohrsen punkten, hatten aber auch schon die bisherigen Tabellenführer HV Barsinghausen und HSG Schaumburg Nord als Gegner. Gegen den Tabellendritten SC Germania List bewiesen die Aue-Spielerinnen zu Hause ihre Hartnäckigkeit und unterlagen nur knapp mit einem Tor, zumindest eine Warnung für Empeldes Trainer Markus Waldeck. „Wir sind in Liebenau aller Voraussicht nach mit dem gesamten Kader der Vorwoche am Start“, setzt Waldeck seine Hoffnung auf sein Siegerteam gegen die HSG Fuhlen/Hessisch Oldendorf.
HAZ Calenberger Zeitung vom 11.11.2016 jz

Weiterer deutlicher Erfolg
G
egen den Aufsteiger HSG Fuhlen/Hessisch Oldendorf gelang uns mit 39:29 ein weiterer deutlicher Erfolg. Fast perfekt lief es für uns in der ersten Spielhälfte: Vorne trafen wir fast nach belieben, konnten unsere Spielabläufe ansetzen und in der Abwehr wurden zahlreiche Bälle abgefangen. Belohnung war eine 24:12 Pausenführung.

Obwohl wir uns vorgenommen hatten, auch die zweite Halbzeit temporeich zu gestalten, ließen wir etwas nach. Oftmals fehlte jetzt einfach der letzte entscheidende Schritt, der nun nicht mehr so konsequent wie in den ersten dreißig Minuten gegangen wurde. Doch zu keiner Zeit konnten uns die Gäste gefährlich werden. So ergab sich die Chance allen Spielerinnen Einsatzzeiten zu ermöglichen

Nguyen mehr als Ersatz
Handball: Landesliga, Damen – TuS gewinnt deutlich – Schwächen am Ende
von Jörg Zehrfeld
Die Landesliga-Damen des TuS Empelde haben sich mit einem deutlichen 39:29 (24:12)-Erfolg gegen die HSG Fuhlen/Hessisch Oldendorf in Szene gesetzt und dadurch ihr Punktekonto ausgeglichen. Schon in der Anfangsphase überrumpelten die Empelderinnen die HSG mit drei Treffern binnen 120 Sekunden.

„In der ersten Halbzeit war das eine super Leistung von uns. Der vierte Saisonsieg ist aus meiner Sicht hochverdient“, war Trainer Markus Waldeck zufrieden. Angetan hatte es ihm vor allem seine Rückraummitte, in der Liane Nguyen und Denise Csepke die fehlende Rebecka Buhl vorzüglich vertraten. Eine in etlichen Situationen zu passive Abwehr und kein rechter Biss des TuS nach der klaren Halbzeitführung brachten den Gästen zumindest eine achtbare zweite Hälfte ein.

„Wir hätten das Spiel klarer für uns gestalten müssen. Ein tolles Ergebnis, das allen gut tut, bleibt es trotzdem“, sagte Waldeck, der sich in den nächsten Wochen wenig überraschend möglichst viele vergleichbare Erlebnisse wünscht.

TuS Empelde: Thenhaus, Kapahnke – Waldraff (12), Csepke (6), Reinkens (5), Wille, M’Bye, Kortmann (je 4), Nguyen, Feckler (je 2), Zoch, Lutat, Schween, Dreyer
HAZ Calenberger Zeitung vom 07.11.2016 jz

Hält der Aufwärtstrend?
Hält der Aufwärtstrend der Damen des TuS Empelde auch am Sonntag (15 Uhr) gegen die HSG Fuhlen/Hessisch Oldendorf an? Die als Aufsteiger in die Landesliga stark gestarteten Gäste mussten sich am vergangenen Wochenende selbst Primus HSG Schaumburg Nord nur knapp mit 27:29 geschlagen geben. „Außer der beruflich verhinderten Beatrix Weimann sind wir komplett“, ist Trainer Markus Waldeck froh, annähernd aus dem Vollen schöpfen zu können. Mit einem Sieg könnte sein Team das Punktekonto ausgleichen.
HAZ - Calenberger Zeitung vom 4.11.2016 jz



Das Punktesammeln geht weiter
Am vergangenen Samstag mussten wir beim TVE Sehnde antreten. Nach dem erfolgreichen Pokalspiel Mitte des Monats hatten wir uns diesen Nachmittag mit komplettem Kader etwas einfacher vorgestellt, aber nach dem 31:36 Auswärtssieg zählen  am Ende nur die Punkte!
Phasenweise konnten wir uns an die Vorgaben halten und schnell nach vorne spielen, doch oftmals hinderte uns der Schiedsrichter oder grobes Spiel der Gegnerinnen an einem erfolgreichen Abschluss. Leider gelang es uns in diesem Spiel nicht durchgängig konsequent in der Abwehr und dem Angriff zu agieren, so dass wir uns das ein oder andere einfache Gegentor fingen.
Mit diesem Erfolg klettern wir in der Tabelle weiter nach oben und stehen nun auf dem sechsten Tabellenplatz.


TuS behält in Sehnde die Ruhe
Die Aufwärtsfahrt geht für die Landesliga-Damen des TuS Empelde weiter. Durch den 36:31 (19:14)-Auswärtssieg beim TV Eintracht Sehnde rücken die Empelderinnen auf den siebten Tabellenplatz vor.

Ausgehend vom 5:4 (7.) durch Denise Csepke, gelang es dem TuS, innerhalb von zwölf Minuten auf 12:7 davonzuziehen. „Das war sicherlich unsere stärkste Phase. Leider haben wir hinterher nicht immer eine stabile Abwehr hinbekommen“, sagte Trainer Markus Waldeck. Die Sieben aus Empelde erwies sich trotz der Tatsache, dass die Partie nur von einem Einzelschiedsrichter geleitet wurde, als sattelfest. Als die Eintracht beim 25:23 (41.) bedrohlich nahe rückte, waren es Wiebke Wille und Thea Reinkens, die unmittelbar im Anschluss drei Treffer als Sicherheitspolster drauflegten.

„Es ist klar, dass so ein Spiel mit nur einem Schiri unterbesetzt ist. Wir haben uns aber von der Hektik nicht anstecken lassen. Es war keine Meisterleistung, aber ganz wichtige Punkte für uns“, ordnete Waldeck die Partie ein.

TuS: Thenhaus, Kapahnke – Reinkens (8), M’Bye (7), Buhl, Csepke (je 4), Feckler (3), Zoch, Waldraff, Wille, Kortmann, Nguyen (je 2), Lutat, Westhaus
HAZ Calenberger Zeitung vom 31.10.2016 jz


TuS läuft beim TV Eintracht Sehnde auf
Für das Auswärtsspiel beim TV Eintracht Sehnde morgen (17.30 Uhr) rechnet sich der TuS Empelde etwas aus, der Sieg im Pokal gegen die Eintracht vor vierzehn Tagen hat den Empelder Appetit geweckt.

„Vor allem wenn man bedenkt, dass wir die Sehnderinnen ja wirklich mit einem Rumpfkader bezwungen haben“, setzt Trainer Markus Waldeck darauf, dass seine bis auf die fehlende Beatrix Weimann gut besetzte Mannschaft die richtigen Mittel findet, um den zweiten Saisonsieg einzufahren.
HAZ  Calenberger Zeitung vom 28.10.2016 jz


TuS gelingt nach Auszeit alles
Handball: Landesliga Damen – Empelderinnen glänzen insbesondere über Außenpositionen
Von Jörg Zehrfeld
In Spiellaune hat sich der TuS Empelde gegen den TuS Altwarmbüchen präsentiert: Ein 43:31 (23:17)- Kantersieg in der Damen-Landesliga war der Lohn. „Wir haben über weite Strecken sauber in der Abwehr gestanden und vorn endlich auch getroffen“, registrierte Trainer Markus Waldeck eine höhere Zielgenauigkeit als zuletzt.

Als schärfste Waffe erwiesen sich die Empelder Gegenstöße über die Außenpositionen. Waldeck nahm beim Stand von 35:29 (56.) eine Auszeit, um sein Team für die Schlussphase einzustellen. Er schien die richtigen Worte gefunden zu haben: Mit acht Treffern binnen 300 Sekunden wurden die Altwarmbüchenerinnen von den Lila-Weißen förmlich überrannt.

„In den Schlussminuten hat selbst unter Vollgas wirklich alles geklappt. So macht es allerdings auch großen Spaß“, sagte Waldeck, der den Frust der ersten drei Saisonniederlagen endgültig abschüttelte und mit seiner Formation auf Tabellenplatz neun vorrückte.

TuS: Thenhaus, Kapahnke – Waldraff (14), Reinkens (7), Csepke, Wille, M’Bye (je 5), Buhl (3), Nguyen (2), Feckler, Kortmann (je 1), Lutat, Schween
HAZ Calenberger Zeitung vom 22.10.2016 jz

Endlich zwei Punkte
Im vierten Anlauf konnten wir nun in dieser Saison unseren ersten Saisonsieg feiern und dieser fiel mit 43:31 ziemlich torreich aus.
Das erste Tor gelang zwar den Gästen aus Altwarmbüchen, dann übernahmen wir jedoch dir Regie und präsentierten uns in Spiellaune. Heute klappte fast alles: Die Kreisanspiele, Würfe aus dem Rückraum, eins gegen  eins und die Tempogegenstöße der Außenspielerinnen. Ein ums andere mal landete der Ball im gegnerischen Gehäuse. Auch unsere Abwehr stand zumindest phasenweise ganz stabil.
Kampfgeist und eine tolle Moral hat das gesamte Team nach dem misslungenen Saisonstart während des gesamten Spiels gezeigt. Das zeigte sich besonders in den letzten viereinhalb Minuten des Spiels: Nach unserer Auszeit gelangen uns noch acht Tore.
Mit diesem Sieg sind wir auf den neunten Tabellenplatz geklettert.


Hilft Auftrieb aus dem Pokal?
Von Jörg Zehrfeld
Die Damen des TuS Empelde begrüßen morgen (19.30 Uhr) den TuS Altwarmbüchen in der Halle an der Barbarastraße. Die Lila-Weißen warten in der Landesliga noch auf den ersten Punktgewinn, der Erfolg gegen den TV Eintracht Sehnde im HVN-Pokal hat aber Auftrieb gegeben.

„Wenn man mit so einer kleinen Truppe den Tabellendritten aus dem Wettbewerb schmeißt, tut das natürlich gut“, sagt Trainer Markus Waldeck, der mit komplettem Kader gegen den Siebten endlich Zählbares einfahren möchte.
HAZ Calenberger Zeitung vom 21.10.2016 jz


Empelderinnen verlieren auch die dritte Partie!
Von Jörg Zehrfeld
Die Landesliga-Damen des TuS Empelde scheinen das Siegen verlernt zu haben. Das 26:29 (10:14) bei der DJK BW Hildesheim war bereits die dritte Niederlage in Folge.

Es war aber nicht nur die erwartet harte Hildesheimer Gangart, die den Empelderinnen im Weg stand. „Wenn man 15 freie Einwurfmöglichkeiten verhaut, kann man kein Spiel gewinnen“, sagte Sabrina Waldraff aus dem linken Rückraum der Lila-Weißen. „Und wenn wir einen Ball erobert hatten, haben wir ganz bestimmt einen technischen Fehler produziert“, ergänzte Trainer Markus Waldeck.

Die Gastgeberinnen führten dadurch fast durchgängig mit drei bis fünf Toren Vorsprung, kamen in der Schlussphase aber noch einmal ins Wanken. Die Tore von Rebecca Buhl zum 25:26 (55.) sowie von Waldraff zum 26:27 (59.) ließen bei den Empelderinnen Hoffnung aufkeimen. Die DJK konnte jedoch eine Strafzeit gegen Thea Reinkens für die entscheidenden Treffer nutzen.
HAZ Calenberger Zeitung vom 27.09.2016 jz

Wieder nichts
Nach dem dritten Saisonspiel stehen wir weiterhin mit null Punkten im Tabellenkeller. Auch in Hildesheim gelang es uns kaum, dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken. Zahlreiche einfache Fehler in Angriff und Abwehr sowie abermals Wurfpech vor dem gegnerischen Tor verhinderten immer wieder, dass wir den Gegner ernsthaft unter Druck setzen konnten. Dank der kämpferischen Einstellung gelang es uns jedoch in der 56. Spielminute durch ein Tor von Rebecca bis auf ein Tor aufzuschließen und das Spiel noch einmal spannend werden zu lassen. Zwei einfache Ballverluste, die die Domstädterinnen zum Endstand von 29:26 nutzen konnten, entschieden letztendlich das Spiel. Wir werden die kommende Pause durch die Herbstferien intensiv nutzen und dann wieder angreifen!

TuS trifft auf engagierte Abwehrreihe
Der nächste Gegner DJK BW Hildesheim nötigt den Damen des TuS Empelde und ihrem Trainer Markus Waldeck vor dem Duell am Sonntag (16 Uhr) Respekt ab. „Wir werden in Hildesheim auf eine sehr engagierte Abwehr treffen“, hat Waldeck die bisherigen knochenharten Begegnungen gegen die Hildesheimerinnen noch gut vor Augen. „Unsere beiden knappen Niederlagen zu Saisonbeginn machen schon ein wenig Druck. Gegen die DJK müssen wir versuchen, diesen nicht noch größer werden zu lassen“, sagt der Coach. In der Vorsaison gelang den Lila-Weißen in der Domstadt ein 22:22.
HAZ - Calenberger Zeitung vom 23.09.2016 jz

Empelderinnen gehen wieder leer aus
Von Jörg Zehrfeld
Die Damen des TuS Empelde müssen dagegen weiter auf den ersten Saisonsieg warten. In eigener Halle unterlag das Team von Trainer Markus Waldeck dem MTV Großenheidorn mit 24:27 (11:12). Die Lila-Weißen machten es sich zunächst durch eine instabile Abwehr schwer und lagen mit 4:9 (20.) im Hintertreffen, konnten sich jedoch stabilisieren. Zur Pause war der TuS wieder auf Augenhöhe und blieb bis zum 18:18 (45.) durch Denise Csepke gleichauf. Dem MTV reichten im Anschluss zwei Tore in 60 Sekunden um den spielentscheidenden Vorsprung zu erzielen. „Zu der verdienten Niederlage führten zum einen die schwachen Abwehraktionen auf den Außenpositionen, zum anderen haben wir es nicht verstanden, aus der offensiven Deckung gegen Sabrina Waldraff mehr zu machen. Wir hätten unseren Spielaufbau viel breiter anlegen müssen“ kritisierte Waldeck in seiner Spielanalyse.
HAZ Calenberger Zeitung vom 19.09.2016 jz

Am Ende hat es wieder nicht gereicht
Nach einer konzentrierten Trainingswoche wollten wir im ersten Heimspiel gegen die Gäste vom Steinhuder Meer auch die ersten beiden Punkte in dieser Saison holen. Das erste Tor in diesem Spiel erzielte Lea. Doch dann klebte das Wurfpech wieder an unseren Händen und die Großenheidornerinnen konnten davon ziehen. Doch anders als in der Vorwoche kamen wir schneller wieder ins Spiel zurück und konnten kurz vor der Halbzeitpause unsere erste Führung durch Sabrina erzielen.

Im zweiten Spielabschnitt entwickelte sich ein enges Match,  bei dem zunächst wir die Nase leicht vorn hatten. Durch Trixi gelang uns erstmals eine Führung mit zwei Toren. Doch die Gäste ließen sich nicht abschütteln, nutzten unsere Fehler und kämpften sich wieder heran. Jetzt mussten wir wieder „hinterherlaufen“; Thea behielt in dieser Phase den Überblick und konnte den Ball das ein oder andere mal im Tor unterbringen. Doch nach 60 Spielminuten stand das Endergebnis von 24:27 auf der Anzeigetafel und es hat für uns leider wieder nicht gereicht.

Bloß keine Hektik
Zum ersten Heimspiel der Saison empfängt der TuS Empelde morgen (19:30) den MTV Großenheidorn an der Barbarastraße. Im Vorjahr entführten die Gäste mit einem knappen 26:25-Erfolg die Punkte. TuS-Trainer Markus Waldeck führte die Niederlage seinerzeit auf zu viel Hektik in seiner Mannschaft zurück. „Das wollen wir natürlich diesmal vermeiden“, sagt Waldeck, der mit seiner Mannschaft die ersten Zähler einfahren will.
HAZ Calenberger Zeitung vom 16.09.2016 jz

Landesliga Damen – Derby geht mit 29:28 an HV Barsinghausen
Von Jörg Zehrfeld
Zum fünften Mal in Folge hat der HV Barsinghausen gegen den TuS Empelde die Oberhand behalten. Beim 29:28 (15:12) verlief das Derby jedoch äußerst eng.

Der HVB war zunächst am Drücker, führte nach dem Tor von Tabea Ruhl deutlich mit 10:3 (20.). TuS- Coach Markus Waldeck reagierte und ordnete für die zweikampfstarke Marleen Freier eine Sonderbewachung an. „Das hat unsere Fehlerquote stark erhöht und uns in Schwierigkeiten gebracht“, sagte Barsinghausens Trainer Jürgen Löffler.

Zwei schnelle Tore nach der Pause durch Jennifer Schulze und Freier verschafften den Gastgeberinnen wieder eine stabilere Führung, die ab der 45. Minute durch einen Empelder 4:0-Lauf verpuffte. Beatrix Weimann egalisierte zum 23:23 (50.). Hektisch wurde es in den finalen 90 Sekunden: Denise Csepke und Thea Reinkens glichen für den TuS zum 28:28 aus, Freier sah die rote Karte und Christina Platzek sicherte dem HVB 19 Sekunden vor Schluss mit einem Strafwurf den Sieg. „Sicherlich glücklich, aber aufgrund der langen Führungsarbeit nicht unverdient“, kommentierte Löffler. Waldeck sagte: „Wir sind zu oft an HVB-Torhüterin Jenny Schäfer gescheitert. In der Schlussphase war überraschenderweise für uns nochmal alles drin.“
HAZ Calenberger Zeitung vom 12.09.2016 jz


In letzter Minute verloren
Zum ersten Saisonspiel mussten wir beim HV Barsinghausen antreten. Die letzten vier Spiele hatten wir alle deutlich verloren und so sollte es heute nach einer schweißtreibenden, langen Vorbereitungszeit endlich zu einem Sieg reichen. Doch leider lag das Wurfglück in den ersten Spielminuten nicht auf unserer Seite. Bereits nach wenigen Minuten lagen wir zurück und bis zur 19. Minute erhöhte sich der Vorsprung für Barsinghausen sogar auf 7 Tore. Doch endlich klappte das Zusammenspiel und der Abschluss auch auf unserer Seite. Tor um Tor konnten wir uns wieder herankämpfen. Diese Aufholjagd kostete Kraft und so gingen wir mit 15:12 in die Halbzeitpause.

Endlich in der 50. Spielminuten gelang uns durch Trixi der Ausgleichstreffer zum 23:23. Jetzt war das Spiel wieder offen und von beiden Seiten sehr umkämpft. Doch wieder legte das Deisterteam vor und wir mussten nachlegen. Sabba erzielte 45 Sekunden vor Schluss den Ausgleich zum 28:28. Auch jetzt mussten wir noch einmal zittern, da Barsinghausen einen Siebenmeter zugesprochen bekam. Leider wurde dieser verwandelt und wir standen am Ende des Spiels mit leeren Händen da.


Ein Calenberger Derby in doppelter Ausführung

Handball: Landesliga und Regionsoberliga, Damen – Erst- und Zweitvertretungen des HVB und TuS im Duell
Von Jörg Zehrfeld
... Die beiden Landesliga-Erstvertretungen treffen am Sonntag (15 Uhr) in der Barsinghäuser Glück-Auf-Halle aufeinander. „Das erste Saisonspiel ist immer etwas Besonderes. Mal sehen, wie wir aus den Startlöchern kommen“, sagt HVB-Coach Trainer Jürgen Löffler. Er sieht seine Sieben trotz der zwei Erfolge in der Vorsaison nicht unbedingt in der Favoritenrolle und ist froh, dass mit Christina Platzek und Sarah Wischhusen zwei Spielerinnen aus dem Urlaub zurückkehren und seinen Kader auf neun Damen auffüllen. „Da Swea Müller verhindert ist, ist das enorm wichtig für uns“, meint Löffler.

Die Lila-Weißen wollen sich für die jüngsten Derby-Niederlagen rehabilitieren. „Wir möchten es natürlich besser machen als in der Vorsaison“, sagt TuS-Trainer Markus Waldeck. Da die rechte Angriffsseite der Empelderinnen durch die Rückkehr von Thea Reinkens nochmals an Qualität gewonnen hat, könnte es durchaus eine enge Begegnung geben, zumal die ehemalige Junioren-Nationalspielerin auch in der Abwehr für Stabilität sorgen wird.
HAz Calenberger Zeitung vom 09.09.2016 jz