TuS v. 1900 Empelde e.V.
Handball

+++ +++ NEUE Trainingszeiten +++

2. Damen

Regionsoberliga

Trainerin:
Silke Fanslau

Tel. 0177 - 517 33 60
 

Trainingszeiten:

Mittwochs                20:00 - 21:30 Uhr KGS neu

Freitags                   20:00 - 21:30 Uhr KGS neu
              

 


Die Mannschaft wird unterstützt von


 


 

 

Der Kader 2017/2018

  unten von links nach rechts:
Isabelle Drews, Anja Schröder, Svenja Boyksen, Anna Villwock, Sarah Brandt
  mitte von links nach rechts:
Kristin Gawert, Nina Villwock, Vanessa Präger, Anne Witzke, Ronja Kraul, Mareike Brekenkamp, Silke Fanslau
  oben von links nach rechts:
Isabel Kutz, Nadine Wiegand, Lea Beichler, Christiane Simon, Sabrina Zoonz, Markus Kühn, Franziska Schettler
  es fehlen: Adriana Suhlrie, Dana Barchfeld, Laura Wieczorek, Neela Dekena, Rebecca Sälzer

 
TuS-Reserve gewinnt Topduell
Das Regionsoberliga-Gipfeltreffen mit dem MTV Großenheidorn II entschieden die Frauen des TuS Empelde II mit 23:21 (11:10) für sich und verwiesen ihre Gäste auf den dritten Tabellenplatz. Die Empelderinnen verrichteten zwar bereits in der ersten Hälfte die Führungsarbeit, ernsthaft abgesetzt hatten sich die Lila-Weißen aber erst nach dem 17:13 durch Coco Dana Barchfeld nach 38 Minuten. Die Möglichkeit, in Überzahl nach einer roten Karte für den MTV den Sack vorzeitig zuzumachen, ließ der TuS aus.

Die Großenheidornerinnen kamen gegen einen nervös gewordenen Gegner zurück ins Spiel und hatten beim Stand von 18:20 die Chance auf den Anschlusstreffer – die gute Keeperin Isabelle Drews konnte den allerdings verhindern. Drei Tore von Barchfeld sicherten in der Schlussphase den umjubelten Empelder Sieg. „Nicht alles lief rund bei uns, eine Leistungssteigerung gegenüber der Vorwoche war es allemal“, sagte Trainerin Silke Fanslau.

TuS II: Drews, Präger – Barchfeld (9), Kutz (4), Wiczoreck (3), Schettler , N. Villwock (je 2), Beichler, Simon, Brandt (je 1), Schröder, A. Villwock, Wiegand, Zoonz
HAZ Calenberger Zeitungvom 14.11.2017 jz

Peinliche Pleite für Empelderinnen
Eine peinliche 17:33 (9:14)-Niederlage holten sich die Regionsoberliga-Frauen des TuS Empelde ausgerechnet beim Tabellenletzten MTV Rohrsen II ab. Mit zunehmender Spieldauer stieg beim TuS nur noch die Fehlerquote, die Gastgeberinnen dagegen nutzten diese Fehler zu Kontern und erhöhten ihr Torekonto gnadenlos. „Sie wollten einfach mehr als wir. Wir hätten heute gegen jeden in der Liga verloren“, sagte Empeldes Trainerin Silke Fanslau und sprach von einem rabenschwarzen Tag.

TuS Empelde II: Drews, Dreyer –
Barchfeld (8), Schettler (4), Zoonz (3), Simon (2), Kutz, Schröder, Wiczorek, A. Villwock, Boyksen, N. Villwock,
Suhlrie, Witzke
HAZ - Calenberger Zeitung vom 07.11.2017 jz


Empelderinnen springen mit Auswärtssieg auf Rang zwei

Mit einem 26:22 (15:9) Auswärtserfolg beim RSV Seelze ist die Frauen-Reserve des TuS Empelde auf den zweiten Tabellenplatz der Regionsoberliga geklettert. Eine aufmerksame Empelder Abwehr, die den ersten Seelzer Torerfolg zum 1:4 erst nach neun Spielminuten zuließ, legte die Grundlage.

Der TuS lag bereits nach einer Viertelstunde durch zwei Treffer von Isabel Kutz beim Stand von 10:5 klar auf Siegkurs. „Richtig Sorgen brauchte ich mir nie zu machen“, sagte Trainerin Silke Fanslau. Allerdings fehlte ihr jeweils in den zehn Minuten vor der Halbzeit und dem Schlusspfiff die Konzentration. So verpasste ihre Auswahl die Chance, das Torverhältnis aufzupolieren. Fanslau: „Unser Sieg hätte noch wesentlich klarer ausfallen können.“

TuS Empelde II: Drews, Dreyer – Wiczoreck (7), Schettler, Kutz (je 6), Gawert, Suhlrie (je 2), Schröder, A. Villwock, Zoonz (je 1), Boyksen, N. Villwock, Beichler, Wiegand
HAZ Calenberger Zeitung vom 30.10.2017 jz
  • comp_RSV Seelze vs TUS Empelde D2-1644
  • comp_RSV Seelze vs TUS Empelde D2-1655
  • comp_RSV Seelze vs TUS Empelde D2-1665
  • comp_RSV Seelze vs TUS Empelde D2-1675
  • comp_RSV Seelze vs TUS Empelde D2-1684
  • comp_RSV Seelze vs TUS Empelde D2-1688
  • comp_RSV Seelze vs TUS Empelde D2-1693
  • comp_RSV Seelze vs TUS Empelde D2-1698
  • comp_RSV Seelze vs TUS Empelde D2-1703
  • comp_RSV Seelze vs TUS Empelde D2-1718


Mit einem 26:25 (13:11)-Erfolg über die HSG Nienburg II konservierte die 2. Frauenmannschaft des TuS Empelde den dritten Platz der Regionsoberliga. Nach 2:6-Rückstand (5.) gerieten die Empelder Aufholbemühungen zunächst ins Stocken. „Erst als wir über eine aggressivere Abwehr Nienburg zu Fehlern gezwungen haben, sind wir auf Augenhöhe gekommen“, freute sich Trainerin Silke Fanslau. Den Sieg sicherte Sabrina Zoonz mit ihrem Treffer in der Schlussminute.
TuS Empelde II: Präger, Drews – Barchfeld (9), Zoonz (6), Kutz (3), Gawert, Wiczorek, Simon (je 2), A. Villwock, Suhlrie (je 1), N. Villwock, Beichler, Brandt
HAZ Calenberger Zeitung vom 24.10.2017 jz

Empelder Frauen-Reserve rührt Beton an
Einen 23:13 (15:9)-Kantersieg feierte die Frauen-Zweitvertretung des TuS Empelde bei der HSG Exten-Rinteln und rückte auf den dritten Platz der Regionsoberliga vor. Lediglich zehn Minuten lang durften die Gastgeberinnen bis zum 7:6 durch Empeldes Kristin Gawert mitspielen, dann ließen die Lila-Weißen vor ihrem Tor kaum noch etwas zu. „Bei diesem Abwehrbollwerk fiel den Rintelnerinnen nichts mehr ein. Ein Sonderlob hat sich unsere Torhüterin Isabelle Drews verdient, die neben etlichen Würfen aus dem Feld auch noch sechs Strafwürfe parierte“, berichtete Trainerin Silke Fanslau.

TuS Empelde II: Drews, Brekenkamp – Barchfeld, Kutz (je 6), Zoonz, Gawert (je 3), A. Villwock, Schröder (je 2), Suhlrie (1), Boyksen, Beichler, Schettler, Wiegandt
HAZ Calenberger Zeitung vom 26.09.2017 jz


Sieg im neuen Outfit

Die neuen Trikots scheinen die Frauen des TuS Empelde II beim 26:18 (13:8)-Erfolg in der Regionsoberliga gegen die HSG Schaumburg Nord beflügelt zu haben.Die Abwehr der Lila-Weißen stoppte oft den Angriffsschwung der Gäste, und das von Anfang an. Bereits nach dem Doppelschlag von Nadine Wiegand zur 8:3-Führung (12.) waren die Weichen für den Heimsieg gestellt. „Dass ich zwei wirklich gute Halbzeiten gesehen habe, lag vor allem an der guten Regie von Franziska Schettler auf der Mittelposition“, sagte Trainerin Silke Fanslau, die sichtlich Spaß am Auftritt ihrer Sieben hatte.

TuS Empelde II: Präger, Drews – Schettler, Kutz (je 5), Simon (4), Zoonz, Beich­ler (je 3), Schröder, Boyksen, Wiegandt (je 2), A. Villwock, N. Villwock
HAZ Calenberger Zeitung vom 19.09.2017 jz


Empelder Frauen glückt der Regionsoberliga-Start

Zum ersten Saisonsieg in der Regionsoberliga haben sich die Frauen des TuS Empelde II mit dem 23:18 (14:9) gegen den TSV Neustadt geworfen. Nach verhaltenem Start – die Gäste führten mit 3:0 – übernahmen die Lila-Weißen erst nach dem 5:4 (15.) durch Dana Barchfeld die Führung. „Leider haben wir durch einen ähnlich schwachen Start in die zweite Halbzeit den Pausenvorsprung verspielt. Dank sehr guter Torhüterleistungen und einer anschließend besseren Trefferquote konnten wir uns aber wieder absetzen“, sagte Trainerin Silke Fanslau, die nach dem Neustädter Anschlusstreffer zum 13:14 (41.) endlich den richtigen Biss bei ihrer Sieben sah.
TuS Empelde II: Drews, Brekenkamp – Barchfeld (7), Wiczorek (6), Schröder (3), Schettler, Simon, Kutz (je 2), Boyksen (1), A.?Villwock, Wiegand, Dekena
HAZ Calenberger Zeitung 05.09.2017 jz


Eine heftige Niederlage
kassierte die Frauen-Reserve des TuS – sie kam beim starken Aufsteiger SJB Binnen mit 21:35 (9:19) unter die Räder. „Wir haben es in der ersten Hälfte nicht geschafft, eine ähnliche Aggressivität wie die Gastgeberinnen zu entwickeln“, sagte Trainerin Silke Fanslau. „Erst nach der Pause, als die Messe schon gelesen war, hat die Mannschaft positiv reagiert und dagegengehalten.“

TuS Empelde II: Präger, Drews – Barchfeld (7), Schettler (5), Kutz, A. Villwock, N. Villwock (je 2), Schröder, Wiegand, Brandt (je 1), Gawert, Dekena
HAZ Calenberger Zeitung vom 29.08.2017 jz




Lila-Weiße in Torlaune

Der TuS Empelde II hielt seine Siegesserie in der Regionsoberliga beim 23:20 (8:11) gegen den MTV Großenheidorn II mit einer Energieleistung in den Schlussminuten aufrecht. Die nahezu durchgängige Führung des TuS geriet nach der Pause immer mehr in Gefahr. Beim 19:19 waren die Gastgeber kurz davor, das Spiel zu drehen (51.). „Wir haben uns glücklicherweise nochmals steigern können. Das Tor von Nina Villwock zum 22:20, das sie bei doppelter Unterzahl erzielte, hat uns den Sieg beschert“, berichtete Spielertrainerin Christiane Simon.

TuS Empelde II: Drews – Barchfeld (7), Schettler (4), N. Villwock, Gawert (je 3), Wiczorek, Zoons (je 2), Suhlrie, Kutz (je 1), Simon, Boyksen, Schröder, A. Villwock
HAZ Calenberger Zeitung vom 03.04.2017 jz

Zurückgemeldet hat sich die Empelder Reserve
in der Regionsoberliga mit dem 21:16 (13:8)-Sieg gegen den RSV Seelze. Nach einer überzeugenden ersten Hälfte der Lila-Weißen, in der Keeperin Isabelle Drews ihr Tor zunagelte, fehlte in Durchgang zwei nach dem 19:11 (41.) von Spielertrainerin Christiane Simon der Schwung. Die Seelzerinnen kamen bis auf 16:19 (55.) heran. „In der Phase haben wir ein wenig den Faden verloren und nichts getroffen“, sagte Simon. Nina Villwock beendete für den TuS die torlose Zeit von 15 Minuten mit dem 20. Treffer, Dana Barchfeld markierte per Strafwurf den Endstand.

TuS Empelde II: Drews, Präger – Barchfeld (6), Wiczorek, Schettler (je 4), N. Villwock, Simon (je 2), Suhlrie, Schröder, Kutz (je 1), Gawert, A. Villwock, Wiegand, Eggert
HAZ Calenberger Zeitung vom 12.02.2017 jz

Tabellenführung verloren
Mit dem 17:24 (9:11) bei der HSG Schaumburg Nord hat der TuS Empelde II nicht nur das Spiel verloren, auch die Regionsoberliga-Tabellenführung musste er an den MTV Auhagen abgeben. „Das tut mir besonders für unseren Neuzugang Sabrina Zoons leid, die mit drei Treffern einen guten Einstand feierte. Leider haben wir aber unsere personellen Ausfälle nicht ausgleichen können und unser Kämpferherz erst in den letzten zehn Minuten entdeckt“, sagte Spielertrainerin Christiane Simon – es wäre mehr drin gewesen.

TuS Empelde II: Präger, Drews – Barchfeld (6), Zoons (3), Schettler, Schröder, Suhlrie, Kutz (je 2) , Fehrens, A. Villwock, N. Villwock, Simon
HAZ Calenberger Zeitung vom 06.03.2017 jz

Auch die Empelder Reserve bleibt auf Erfolgskurs:

Gegen die TSG Emmerthal setzte sich der Regionsoberliga-Primus mit 22:15 (10:7) durch. Die Gäste konnten die 5:3 Führung (13.) des TuS zwar zum 7:7 (26.) ausgleichen, zwei Strafwürfe von Dana Barchfeld und ein Kontertor von Anja Schröder sicherten aber die Halbzeitführung. „Anjas fünf Kontertore und Franziska Schettler, die im Rückraum die Verantwortung übernahm, ragten ein wenig heraus. Insgesamt sind die Mädels aber wieder als tolle Mannschaft aufgetreten“, freute sich Betreuer Markus Kühn.

TuS Empelde II: Präger, Drews – Schettler (8), Schröder (5), Barchfeld (4), Boyksen, Kutz (je 2), Suhlrie (1), A. Villwock, N. Villwock, Eggert, Wiegand
HAZ Calenberger Zeitung vom 20.02.2017 jz


Tabellenspitze verteidigt
Die Empelder Reserve verteidigte mit dem 21:20 (9:9) bei der HSG Exten-Rinteln die Tabellenführung in der Regionsoberliga. „Wir haben es uns schwer gemacht. Viele Möglichkeiten wurden vergeben, und gegen die häufig erfolgreichen Einläufer aus Rinteln hätten wir schlauer verteidigen müssen“, sagte Spielertrainerin Christiane Simon. Den vorentscheidenden Drei-Tore-Vorsprung zum 21:18 erzielten Dana Barchfeld und Laura Wiczorek erst drei Minuten vor dem Abpfiff.

TuS Empelde II: Präger, Drews – Barchfeld (5), N. Villwock, Wiczorek (je 3), Fehrens, Gawert, Schettler, Simon (je 2), A. Villwock, Kutz (je 1), Suhlrie, Schröder
HAZ Calenberger Zeitung vom 14.02.2017 jz

 
Empelder Frauen-Reserve führt die Tabelle an
Die Wachablösung an der Tabellenspitze der Regionsoberliga ist dem TuS Empelde II gelungen.Durch den verdienten 24:19 (12:7)- Erfolg wurde der Gegner HF Springe vorerst auf Rang zwei verwiesen. Die Empelderinnen hatten bereits die erste Hälfte bestimmt und wussten sich trotz zwei schneller Tore der Handballfreunde nach dem 12:9 (35.) sogar noch zu steigern. Als Christiane Simon zweimal in Folge traf und eine Minute später zudem Laura Wiczorek mit viel Übersicht in einen erfolgreichen Konter zum 22:12 schickte (48.), war das Spiel gelaufen. Mehr als Ergebniskosmetik gelang den Gästen nicht mehr.

„Unser Fahrplan, Springe in Positionsangriffe zu zwingen und dabei zu stören, ist sehr gut aufgegangen. Die Saison ist noch lang, von einer möglichen Regionsmeisterschaft wollen wir heute noch nicht reden“, blieb Simon, die gemeinsam mit Markus Kühn die Betreuung des Teams übernommen hat, trotz des Siegestanzes nach dem Abpfiff auf dem Teppich.

TuS Empelde II: Präger, Drews – Barchfeld, Wiczorek (je 5), Schröder (3), Gawert, Simon, Kutz, Schettler (je 2), A. Villwock, N. Villwoch, Suhlrie (je 1), Fehrens, Boyksen
HAZ Calenberger Zeitung vom 07.02.2017 jz
  • TUS Empelde D2 vs HF Springe-7129
  • comp_TUS Empelde D2 vs HF Springe-7002
  • comp_TUS Empelde D2 vs HF Springe-7004
  • comp_TUS Empelde D2 vs HF Springe-7011
  • comp_TUS Empelde D2 vs HF Springe-7021
  • comp_TUS Empelde D2 vs HF Springe-7028
  • comp_TUS Empelde D2 vs HF Springe-7034
  • comp_TUS Empelde D2 vs HF Springe-7037
  • comp_TUS Empelde D2 vs HF Springe-7041


 
Lila-Weiße dominieren im Derby
Lediglich in der Anfangsphase konnte der HVB Paroli bieten, geriet aber nach einem glücklich verwandelten Strafwurf von Empeldes Christiane Simon, der von der Latte über den Rücken von Barsinghausens Keeperin Lena Kunze zum 9:4 ins Netz fiel (17.), endgültig ins Hintertreffen. Die TuS-Abwehr erwies sich mit zunehmender Spieldauer als die effektivere Formation, Barsinghäuser Ballverluste wurden sofort bestraft. „Der Gegenstoß war heute unsere stärkste Waffe. Laura Wiczorek ragt da mit ihren acht Toren ein wenig heraus“, sagte Empeldes Betreuer Markus Kühn. „Unser Rückzugsverhalten reichte für ein engeres Torverhältnis nicht aus“, monierte HVB-Trainer Jason Konitz. Die „Derbysieg, Derbysieg“-Rufe der Empelderinnen schallten derweil aus den Umkleidekabinen im Keller bis in die Glück-Auf-Halle hinauf.

TuS Empelde II: Präger, Drews - Wiczorek (8), Simon, N. Villwock (je 5), Gawert, Schettler, Boyksen, Kutz (je 3), Saelzer (1), A. Villwock, Schröder
HAZ Calenberger Zeitung vom 23.01.2017 jz

Empelderinnen überzeugen trotz Sieges nicht immer
Jörg Zehrfeld
Etwas schwerfällig ist die Frauen-Reserve des TuS Empelde aus der Winterpause der Regionsoberliga zurückgekehrt. Beim 14:8 (5:4)-Erfolg über den Garbsener SC geizte das Team von Trainer Markus Kühn lange Zeit mit dem Torewerfen. „Das ist reine Kopfsache bei den Mädels gewesen. Sie wollten sich keine Konter einfangen und haben deshalb in der ersten Hälfte nur hin- und hergespielt“, analysierte Kühn.


Gegen die massiv in der Mitte stehende Gästeabwehr fanden ab der 40. Minute dreimal Nina Villwock sowie Isabel Kutz über die Außenpositionen die richtigen Lösungen und brachten die Empelder Mannschaft mit dem daraus resultierenden 12:8 (54.) doch noch auf Siegkurs.

TuS Empelde II: Präger, Drews – N. Villwock, Barchfeld (je 4), Schettler, Kutz (je 2), Gawert, Boyksen (je 1), A Villwock, Saelzer, Eggert, Suhlrie, Schröder
HAZ Calenberger Zeitung vom 16.01.2017

Empelder Reserve macht dritten Advent zu Silvester
Bis Silvester ist es zwar noch ein bisschen hin, die Frauen des TuS Empelde II ließen es in der Regionsoberliga beim 37:21 (19:12) gegen den SV Wacker Osterwald aber schon am dritten Advent ordentlich krachen. Bereits zur Halbzeit sicher im Sattel, kam den Empelderinnen nicht nur das schnelle Rückzugsverhalten zugute. „Wir haben viel durchwechseln können bei gleichbleibender Qualität und haben das Team aus Osterwald förmlich überrannt“, verwies Kreisläuferin Christiane Simon auf die Tatsache, dass jede Lila-Weiße am Torfeuerwerk beteiligt war.


TuS Empelde II: Präger, Drews – Wiczorek, Barchfeld, Schröder (je 6), Schettler, Suhlrie, Simon, N. Villwock (je 3), Kutz, Boyksen (je 2), A. Villwock, Saelzer, Eggert (je 1)
HAZ Calenberger Zeitung vom 13.12.2016 jz


Torhüterinnen in starker Form
Die Regionsoberliga-Riege des TuS Empelde II blieb mit dem 15:9 (9:5) über die HSG Lügde-Bad Pyrmont auf der Erfolgsspur. Die Calenbergerinnen lagen nicht zuletzt aufgrund guter Torhüterleistungen stets in Führung, der Sieg beim Vorletzten hätte jedoch noch klarer ausfallen können. „Mit dem Handicap, dass vier Stammkräfte fehlten, haben wir uns im Angriff sehr schwergetan. Die Zahl der Fangfehler, aber auch die vielen Fehlwürfe haben uns um ein besseres Ergebnis gebracht“, erklärte TuS-Akteurin Christiane Simon.


TuS Empelde II: Präger, Drews – Kutz (7), Schettler (4), Eggert (2), A. Villwock, N. Villwock (je 1), Boyksen, Suhlrie, Simon, Schröder
HAZ Calenberger Zeitung vom 05.12.2016 jz


Solider Heimsieg
Die Regionsoberliga-Damen des TuS Empelde II kamen zu einem soliden 28:20 (17:12)-Heimsieg über den MTV Großenheidorn II. Dass der Erfolg der Lila-Weißen nicht noch höher ausfiel, lag an Großenheidorns Michelle Meyer, gegen deren Abschlüsse der Empelder Abwehrriegel ein ums andere Mal machtlos war. „Es war eigentlich eine gute Defensivleistung, aber Michelle, die zwölfmal erfolgreich war, haben wir nicht in den Griff bekommen“, zeigte sich Betreuer Markus Kühn dennoch zufrieden, da für seine Farben Dana Barchfeld mit zehn Toren ebenfalls zweistellig traf. Bereits bei der 10:5-Führung (20.) hatten die Empelderinnen die Weichen auf Sieg gestellt.


Dana Barchfeld vom TuS Empelde II (links) setzt sich gegen Großenheidorns Frauke Battermann durch. Doch auch sonst vermag sie zu überzeugen und trifft insgesamt zehnmal ins Gästetor. Zehrfeld
  • comp_tus empelde D2 vs MTV Grossenheidorn D2-1830
  • comp_tus empelde D2 vs MTV Grossenheidorn D2-1836
  • comp_tus empelde D2 vs MTV Grossenheidorn D2-1844
  • comp_tus empelde D2 vs MTV Grossenheidorn D2-1872
  • comp_tus empelde D2 vs MTV Grossenheidorn D2-1882
  • comp_tus empelde D2 vs MTV Grossenheidorn D2-1889
  • comp_tus empelde D2 vs MTV Grossenheidorn D2-1900
  • comp_tus empelde D2 vs MTV Grossenheidorn D2-1934
  • comp_tus empelde D2 vs MTV Grossenheidorn D2-1945

TuS Empelde II: Drews, Präger – Barchfeld (10), Schettler (5), Kutz (4), Suhlrie (3), Simon, Schröder, Wiczorek (je 2), Boyksen, Witzke, Saelzer, Fehrens
HAZ Calenberger Zeitung vom 28.11.2016 jz


Barchfeld fügt sich gleich gut ein
Von Jörg Zehrfeld
Absteiger MTV Auhagen ist in der Regionsoberliga der erwartet schwere Gegner für die Empelder Reserve gewesen. Der TuS unterlag mit 22:26 (11:15). Zu Beginn ermöglichte eine zögerliche Deckung dem MTV einen 10:5-Vorsprung. „Wir haben zwar anschließend dagegengehalten und waren nach der Pause mit 14:15 wieder gut im Spiel, am Ende fehlte gegen diese erfahrene Truppe aber die Durchschlagskraft“, resümierte Betreuer Markus Kühn. Neuzugang Dana Barchfeld hatte mit 5 Toren einen guten Einstand.

TuS II: Präger, Drews – Barchfeld (5), Kutz, Simon (je 4), Suhlrie (3), Schröder , Gawert (je 2), N.Villwock, Eggert (je 1), A.Villwock, Schettler, Boyksen
HAZ Calenberger Zeitung vom 21.11.2016 jz

Lila-Weiße Party mit Sport
Von Jörg Zehrfeld
Die Handballabteilung des TuS Empelde feiert am Wochenende ihren 90. Geburtstag. Damit es kein „Diner for One“ wird, haben sich die Lila-Weißen etliche Gäste eingeladen. Den Auftakt sportliche Natur machen morgen die Damen des TuS Empelde II, die in der Regionsoberliga um 15.30 Uhr den Absteiger MTV Auhagen empfangen. „Die haben viel Erfahrung und weiterhin eine starke Truppe zusammen“, sagt Empeldes Kreisläuferin Christina Simon über den nur einen Punkt schlechter dastehenden MTV. Fehlen werden ihrer Riege bei dem schwierigen Unterfangen, die Punkte zu Hause zu behalten, Rebecca Saelzer und Laura Wiczorek, dafür kommt die vom MTV Rohrsen gewechselte Dana Barchfeld erstmals im Rückraum zum Einsatz.
HAZ - Calenberger Zeitung vom 18.11.2016 jz

Mit fünf Toren vorn, doch am Ende sind Empelderinnen froh über Remis
Die Damenreserve des TuS Empelde hat dem RSV Seelze, Primus der Handball-Regionsoberliga beim 21:21 (12:7) den ersten Minuspunkt beschert. Die konsequente 6:0-Abwehr des TuS brachte den Primus oft in Verlegenheit. „Leider hat uns im zweiten Abschnitt die Kraft gefehlt, die Führung zu verteidigen“, erklärte Betreuer Markus Kühn, dass der RSV 45 Sekunden vor Ende sogar in Führung ging. Doch Isabelle Kutz krönte ihre gute Leistung und rettete den Lila-Weißen mit ihrem elften Tor zumindest einen Teilerfolg.

TuS: Präger, Drews – Kutz (11), Schettler (4), Wieczoreck (2), A. Villwock, N. Villwock, Gawert, Saelzer (je 1), Nguyen, Boyksen, Schröder
HAZ Calenberger Zeitung vom 07.11.2016 jz

Vorbericht  05.11.2016
Eine anspruchsvolle Aufgabe erwartet die zweite Damenmannschaft des TuS Empelde morgen (18 Uhr), denn ihr Gastgeber RSV Seelze steht verlustpunktfrei an der Tabellenspitze der Regionsoberliga. Erschwerend hinzu kommt, dass mit Kreisläuferin Christiane Simon eine Schlüsselspielerin im Empelder Abwehrblock fehlen wird. „Ich bin aufgrund einer Verletzung nicht in der Lage zu helfen“, beschränkt sich ihre Unterstützung aufs Daumendrücken.
HAZ Calenberger Zeitung vom 04.11.2016 jz


Deutlicher Heimsieg
Mit einem deutlichen 27:18 (18:6)-Heimsieg gegen die HSG Schaumburg Nord hat sich der TuS Empelde II in der Damen-Regionsoberliga eindrucksvoll zurückgemeldet. Der TuS hatte nicht nur in Torhüterin Isabelle Drews einen starken Rückhalt, sondern schaltete auch für die Gäste zu schnell auf Attacke um. „Vor allem über die Außenposition fielen auf diese Weise viele Tore. Auch wenn wir in der zweiten Hälfte nicht mehr ganz so dominiert haben, blieben wir überlegen“ berichtete Empeldes Kreisläuferin Christiane Simon.

TuS II: Drews, Wiegandt – Wieczorek (7), Boyksen (5), A. Villwock (4), Simon, Kutz (je 3), Kabbert (2), Kopf, Suhlrie, Schröder,(je 1) Saelzer, Fehrens
HAZ Calenberger Zeitung vom 31.10.2016 jz


Empelderinnen haben etwas wiedergutzumachen
Von Jörg Zehrfeld
Die Zweitvertretung des TuS Empelde empfängt morgen (19.30 Uhr) in der Regionsoberliga der Damen die Reserve der HSG Schaumburg Nord. „Ich glaube, wir haben nach der Niederlage in Emmerthal einiges gutzumachen. Da Isabelle Kutz wieder zur Verfügung steht, sollte uns gegen Schaumburg auch das Torewerfen wieder einfacher fallen“, hofft Empeldes Kreisläuferin Christiane Simon, dass die torgefährliche Kutz die Abwehr der Gäste auseinanderreißt.
HAZ  Calenberger Zeitung vom 28.10.2016 jz


Pleite in der Regionsoberliga
Eine 19:20 (14:9)-Pleite in der Regionsoberliga kassierten die Damen des TuS Empelde II bei der bis dahin noch punktlosen TSG Emmerthal. Die Lila-Weißen hatten sich nach einem 0:4-Rückstand eine Führung erarbeitet, konnten daran nach dem Seitenwechsel aber nicht mehr anknüpfen. „Totale Blockade – nichts klappte mehr“, sagte Coach Markus Kühn, der mitansehen musste, wie bei seinem Team nach dem Emmerthaler Ausgleich zum 16:16 die Köpfe runtergingen und die Niederlage in der Folge besiegelt wurde.

TuS II: Präger, Drews – Gawert (5), Schettler (3), L. Nguyen, N. Villwock, Fehrens, Suhlrie (je 2), Eggert, Wieczoreck, Schröder (je 1), Boyksen, A. Villwock
HAZ Calenberger Zeitung vom 23.10.2016 jz


Empelder Reserve sollte das Nervenkostüm ihres Trainers schonen
Die Favoritenrolle ist den Handballerinnen des TuS Empelde II in der Regionsoberliga-Begegnung am Sonntag (15.30 Uhr) bei der noch sieglosen TSG Emmerthal sicher. Die Calenbergerinnen sollten jedoch das Nervenkostüm ihres Trainers Thorsten Fehrens nicht wieder überstrapazieren. „So spannend brauche ich es wirklich nicht immer“, sagt Fehrens im Bezug auf den jüngsten 22:21-Zittersieg seiner Riege gegen die HSG Exten-Rinteln.
HAZ Calenberger Zeitung vom 21.10.2016 jz



Fehrens’ Nervenkostüm wird arg strapaziert
Handball: Regionsoberliga, Damen und Herren – Köhler-Sieben demonstriert beim 32:21 eine Menge Teamgeist
Von Jörg Zehrfeld
Bei ihrem Trainer Thorsten Fehrens haben die Regionsoberliga-Damen des TuS Empelde II beim 22:21 (9:11)-Sieg über die HSG Exten/Rinteln für Schweißperlen auf der Stirn gesorgt. Nach einem 11:15-Rückstand (40.) ordnete Taktikfuchs Fehrens eine offensive Abwehr an. „Damit hat meine Mannschaft den Rintelner Spielaufbau entscheidend gestört“, berichtete der Coach, dessen Nerven jedoch arg strapaziert wurden. Nina Villwock stellte mit drei Toren in Folge nicht nur den 15:16-Anschluss her (50.), sie steuerte in der Schlussminute auch noch den Siegtreffer bei.

TuS II: Drews, Präger – Kutz (7), Schettler (6), N. Villwock (4), Simon (3), Fehrens (2), A. Villwock, Gawert, Suhlrie, Boyksen, Eggert, Schröder, Saelzer
HAZ Calenberger Zeitung vom 27.09.2016 jz


TuS Empelde II - HSG Exten-Rinteln 22:21 (9:11)
Nach dem Sieg letztes Wochenende gegen Springe wollten wir auch heute zwei Punkte mitnehmen, doch die Gegnerinnen fanden besser ins Spiel. Beim 2:5 nahm Fürre die Auszeit um uns noch einmal einzustimmen. Mit mehr Aggressivität in der Deckung schafften wir es eins ums andere Mal zum Ballgewinn zu kommen. Leider konnten wir uns für diese nicht zu belohnen. Durch Fehlpässe und ungenutze Chancen verspielten wir unsere Möglichkeit den Ausgleich beim 8:9 zu erzielen, sodass wir mit einem Stand von 9:11 in die Pause gingen.
Auch in die zweite Halbzeit starteten die rintelner Damen besser als wir. Besonders auf die Außenspielerinnen, die ihre Chancen gnadenlos nutzen, hatten wir keinen Zugriff, sodass es in der 35.Minute 11:15 stand. Erst nachdem wir die Abwehr umstellten und die Spielmacherin in die Manndeckung nahmen, schafften wir es heranzukommen. Beim 16:16 in der 45. Minute schafften wir es auszugleichen. Es entwickelte sich ein enges Spiel bei dem mal die Gäste mal wir die Nase vorn hatten. In der entscheidenen Phase hielt Bruno dann einen 7m+ Nachwurf und wir waren beim 21:21 am Zug. Noch 35 Sekunden auf der Uhr, Nina übernahm die Verantwortung, schlängelte sich durch die gegnerische Abwehrreihe und versenkte den Wurf unhaltbar zum 22:21. Danach mussten wir noch einmal in der Abwehr zittern, doch die Gegnerinnen vertendelten den Ball und so gewannen wir die umkämpfte Partie mit 22:21.

Nun haben wir erst einmal drei Wochen Spielpause bevor wir am 23.10 nach Emmerthal reisen.


Ein ruhiger Spielaufbau hat Vorteile
Zum letzten Regionsoberliga-Auftritt vor den Herbstferien empfangen die Damen des TuS Empelde II vor den Herbstferien am Sonntag (15.30 Uhr) die HSG Exten-Rinteln an der Barbarastraße.

„Es hat sich gezeigt, dass wir mit einem ruhigen Spielaufbau besser fahren. Wir müssen für Tempoerhöhungen die richtige Gelegenheit abwarten und nicht einfach losstürmen“, sagt Trainer Thorsten Fehrens, der die Taktik aus der siegreichen Partie bei den HF Springe beibehalten will. Ein Erfolg gegen den noch verlustpunktfreien Tabellennachbarn ließe den TuS zumindestens auf Platz vier des Klassements klettern.
HAZ - Calenberger Zeitung vom 23.09.2016 jz


TuS-Reserve nimmt sich mehr Zeit und beide Punkte mit
In der Ruhe liegt die Kraft – getreu diesem Motto haben die Handballerinnen des TuS Empelde II mit dem 19:16 (9:7) bei den HF Springe ihren zweiten Saisonsieg in der Regionsoberliga geholt.

Die Gastgeberinnen lagen stets im Hintertreffen, nicht zuletzt weil die Empelder Torhüterinnen Isabelle Drews und Vannesa Präger auf dem Posten waren. „Gegen Garbsen wollten wir schnell spielen und haben nur schnell viele Fehler produziert. Heute war es dagegen ein sehr konzentrierter Auftritt und eine solide Mannschaftsleistung“, lobte Trainer Thorsten Fehrens.

TuS II: Präger, Drews – Simon (9), N. Villwock, Gawert, Kutz (je 3), Schröder (1), Fehrens, A. Villwock, Schettler, Suhlrie, Boyksen, Saelzer
HAZ - Calenberger Zeitung vom 20.09.2016 jz
 


Empelder Reserve bringt Gegner mit Fehlwürfen ins Spiel
Eine 11:18 (5:9)-Niederlage beim Garbsener SC haben die Handballerinnen des TuS Empelde II im Regionsoberliga-Nachholspiel hinnehmen müssen. „Wir haben die Garbsenerinnen mit vielen erfolglosen Würfen leider so richtig ins Spiel gebracht“, berichtete Betreuer Markus Kühn. Um das Punktekonto wieder ins Positive zu bringen, muss die Anzahl der technischen Fehler am Sonntag (15 Uhr) bei den Handballfreunden Springe laut Kühn auf jeden Fall sinken.

Bei der Reserve des HV Barsinghausen wurde nach der Derby-Niederlage gegen die Empelderinnen mit den Unparteiischen gehadert. „Wenn ich es mir aussuchen kann, möchte ich das Gespann nie wieder haben“, gab Trainer Jason Konitz den Schiedsrichtern eine Mitschuld am 18:23
HAZ Calenberger Zeitung vom 16.09.2016 jz

TuS hat die stärkere Reserve
Das Derby der Reserven in der Damen-Regionsoberliga ist mit einem 23:18 (9:11) für den Gastgeber TuS Empelde gegen den HV Barsinghausen zu Ende gegangen. Die Lila-Weißen lagen mit 8:4 in Front (15.), bekamen dann aber Nervenflattern. Die Barsinghäuserinnen glichen durch Hannah Staude zum 9:9 aus (27.), Johanna Baumgarten setzte mit einem Doppelschlag sogar eine Zwei-Tore Führung für den HVB drauf.

Empeldes Trainer Thorsten Fehrens musste seine Formation zur Besinnung rufen. „Wir hatten kurzfristig alles vergessen, was uns in den ersten Minuten nach vorn gebracht hat. Die Mädels haben sich aber gut gefangen“, berichtete er über seinen gelungenen Einstand. Seine Sieben glich durch Isabelle Kutz und Christiane Simon zum 13:13 aus (34.), spielte wieder konzentrierter und hatten die Partie nach einem Ballgewinn durch Franziska Schettler beim 19:13 (43.) im Griff. „Gegenüber der Vorwoche waren wir schon besser drauf. Allerdings wurde es durch die teilweise fehlende Linie der Schiedsrichter zu deutlich“, kommentierte HVB-Coach Jason Konitz.

TuS II: Präger, Drews – Kutz (7), Simon (6), Schettler (5), Suhlrie, Eggert (je 2), Fehrens (1), N. Villwock, A. Villwock, Gawert, Wiecorek, Schäfer, Boyksen
HAZ Calenberger Zeitung vom 12.09.2016 jz


Saisonstart geglückt :)
TuS Empelde II - Basche II 23:18 (9:11)
Zur ungewohnten Zeit um 14:00 und mit voller Bank starteten wir in die neue Handballsaison. Es dauerte ein wenig bis Nana aus einer starken Abwehr heraus das erste Tor erzielen konnten und zunächst sah es ganz nach einem Start-Ziel-Sieg aus. Wir standen in der Abwehr stabil und spielten unsere Angriffe konsequent aus. Den Damen aus Basche fiel zu diesem Zeitpunkt recht wenig ein und so lagen wir fix mit 7:3 vorn und zwangen die Gegnerinnen zu ihrer ersten Auszeit. Die zeigte Wirkung und wir ließen uns von der Willenskraft der Barsinghäuserinnen scheinbar ohne Gegenwehr das Spiel aus der Hand nehmen. Alles was vorher gut lief, schien vergessen. In der Abwehr fehlte die Absprache und das Verschieben. Im Angriff produzierten wir unnnötige Ballverluste und brachten so die Gegnerinnen wieder ins Spiel. Deswegen gingen wir unschöner Weise mit einem Rückstand in die Kabine. Das wollten wir natürlich nicht hinnehmen: Emotionen reinbringen und Kampfgeist zeigen, war das ausgegebene Motto für die zweite Halbzeit. Die Abwehr stand wieder stabil und auch vorne wurden wieder Tore erzielt. Mit der Manndeckung der Mittelspielerin kamen die Gegnerinnen nicht klar und hatten nun ihrerseits viele unnötige Ballverluste. Hinzu kam eine glänzend aufgelegte Bruno im Tor. So lagen wir Mitte der zweiten Halbzeit mit 20:13 vorn. Leider schafften wir es auch diesmal nicht diese Leistung über 30 Minuten zu zeigen. Schon wieder brachen wir ein und brachten die Gegnerinnen zurück ins Spiel. Vorne Hektik und hinten Schneckentempo sind nie eine gute Kombination. Der Vorsprung reichte und näher als auf vier Tore kamen die Barsinghäuserinnen nicht mehr heran, was bei ihnen sichtlich Frust und damit verbundene Zickereien hervorrief. Nütze alles nicht. Mit einem direkt verwandelten Freiwurf durch Anka beendeten wir das Spiel mit einem Fünf-Tore-Vorsprung.
Es spielten: Isa, Bruno, Anna, Laura, Schlüppi, Anka, Franzi, Nina, Nana, Kristin, Easy, Anja, Chrischi, Svenja

Weiter gehts für uns schon am Mittwoch, wo wir zu Hause in der KGS-Neu um 20:15 das Spiel gegen Garbsen nachholen.

Ein Calenberger Derby in doppelter Ausführung

Handball: Landesliga und Regionsoberliga, Damen – Erst- und Zweitvertretungen des HVB und TuS im Duell
Von Jörg Zehrfeld
Es ist das Wochenende der Damen-Derbys im Calenberger Land. In der Regionsoberliga empfängt der TuS Empelde II morgen (14 Uhr) an der Barbarastraße die Reserve des HV Barsinghausen.

„Ich bin gespannt, was mein Team jetzt im ersten Saisonspiel drauf hat. Auf jeden Fall hat die Mannschaft dank Kreisläuferin Christiane Simon eine gute Saisonvorbereitung genießen dürfen“, ist der seit zwei Wochen als Empelder Trainer fungierende Thorsten Fehrens optimistisch, dass die Erfolge aus dem Vorjahr gegen die Rivalinnen vom Deister auch 2016/17 eine Fortsetzung finden können.

Sein Gegenüber Jason Konitz wollte nach dem verpatzten Auftakt gegen den RSV Seelze im Training am Wurfverhalten seiner Formation arbeiten. „Wir haben eindeutig ein Problem gehabt, zu treffen. Vor allem die Strafwurfquote muss besser werden“, sagt der HVB-Trainer.
...
HAZ Calenberger Zeitung vom 09.09.2016 jz